Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Girokonto mit Tagesgeldkonto

Viele Banken bieten ein "Girokonto mit Tagesgeld" an. Gemeint ist ein gewöhnliches Girokonto, dem zusätzlich ein meist kostenloses, dafür aber zinsbringendes Tagesgeldkonto angeschlossen ist.

Ein Girokonto mit Tagesgeld ist praktisch ein zwei-in-eins-Produkt, das die Vorteile von Girokonto und Tagesgeldkonto miteinander verbindet: Das Girokonto dient als laufendes Konto für den Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften, Bargeldverfügungen etc.), bietet aber üblicherweise keine Guthabenzinsen. Vom Tagesgeldkonto aus lassen sich dagegen keine Zahlungen tätigen; dafür gibt es hier Guthabenzinsen.


Und so funktioniert die Kombination:

Da Girokonto und Tagesgeldkonto miteinander verbunden sind, kann der Konteninhaber jederzeit Beträge zwischen den beiden Konten hin und her buchen. Der Zahlungsverkehr wird dabei wie gewohnt über das Girokonto abgewickelt. Geld, das auf dem Girokonto nicht unmittelbar benötigt wird, kann üblicherweise kostenlos auf das Tagesgeldkonto überwiesen werden. Solange es dort liegt, bringt es Zinsen. Braucht der Konteninhaber das Geld wieder für den Zahlungsverkehr, kann er es nach Belieben auf sein Girokonto zurück überweisen.

Ein Girokonto mit Tagesgeld bringt dem Inhaber damit Zinsvorteile, die ein Girokonto allein nicht bietet. Für diese Zinsen muss der Kontoinhaber einen gewissen Aufwand in Kauf nehmen. Denn die Zinsen gibt es nur, wenn Geld auch tatsächlich vom Girokonto auf das Tagesgeldkonto verschoben wird; um mit dem Geld wieder zahlen zu können, muss es dann bei Bedarf erst wieder auf das Girokonto geholt werden.

Wer das Umbuchen vergisst (oder es aus Gründen der Bequemlichkeit unterlässt), läuft Gefahr, das Girokonto versehentlich ins Soll zu setzen, obwohl auf dem Tagesgeldkonto vielleicht genug Geld wäre. In dem Fall berechnet die Bank dann natürlich die üblichen Dispo- oder sogar Überziehungszinsen, die dann in der Regel auch wesentlich höher sind als die Guthabenzinsen fürs Tagesgeld. Aufwandsbedingt lohnen sich Girokonten mit angeschlossenem Tagesgeldkonto deshalb vor allem in Verbindung mit Online-Banking. Auf diese Weise lassen sich die nötigen Buchungen vergleichsweise schnell und bequem durchführen.

Lesen Sie weiter: Zinsen auf dem Girokonto


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit