Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Datenschutz-Einstellungen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2019 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2019
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Jedermann-Konto

Das Jedermann-Konto ist ein Girokonto auf Guthabenbasis. Es bietet die meisten Funktionen eines Girokontos, kann aber nur im Plus geführt werden. Ab Juni 2016 haben alle Bürger ein gesetzliches Anrecht auf ein Jedermann-Konto in Form des Basiskontos.

Ein Großteil des Zahlungsverkehrs läuft heutzutage bargeldlos, per Überweisung und Lastschrift direkt von Konto zu Konto. Ein eigenes Girokonto ist deshalb praktisch unverzichtbar, schon um grundlegende Zahlungen (etwa für Miete, Telefon und Versicherungen) zu leisten und den Lohn zu erhalten. Wer kein geregeltes Einkommen oder Schulden hat, oder wem das Konto wegen Pfändung gekündigt wurde, dem verweigern die Banken aber häufig die Eröffnung eines Girokontos.


Deshalb gibt es seit 1995 das "Konto für Jedermann", als Variante des regulären Girokontos. Das Jedermann-Konto soll jedem Bürger, unabhängig von Einkommen und Bonität, offen stehen und zumindest die grundlegenden Kontofunktionen bieten.

So funktioniert das Jedermann-Konto:

Das Jedermann-Konto ist ein Girokonto auf reiner Guthabenbasis. Es kann nur im Haben geführt werden, nicht aber überzogen werden, und es hat auch keinen Dispokredit. Ansonsten bietet das Jedermann-Konto aber alle grundlegenden Funktionen eines normalen Girokontos – bargeldloser Zahlungsverkehr mit Überweisungen, Lastschriften, Scheckeinreichung und EC-Karte, Bargeldverfügungen am Automaten, Kontoauszüge und Online-Banking. Bei Bedarf kann ein Jedermann-Konto auch in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umgewandelt werden.

Weil die Banken an Jedermann-Konten allerdings kaum verdienen – es sind keine hohen Guthaben zu erwarten, mit denen die Bank arbeiten könnte, und Dispozinsen entfallen ganz – sind die Kontoführungsgebühren hier oft höher als beim regulären Girokonto. Zudem schränken manche Banken die Kontofunktionen ein, und geben beispielsweise keine EC-Karte zum Konto aus. Damit können die Preis-Leistungsverhältnisse zwischen den Banken schwanken. Für Kunden kann es sich entsprechend lohnen, sich bei verschiedenen Banken nach den besten Konditionen umsehen.

Update: Recht auf Jedermann-Konto in Form des Basiskontos

Seit 19. Juni 2016 haben alle erwachsenen Bürger, die sich rechtmäßig in der EU aufhalten, ein Anrecht auf ein so genanntes Basiskonto. Dies gilt auch für Bürgerinnen und Bürger ohne festen Wohnsitz, Asylsuchende und Menschen, die mit Duldung in der EU sind.

Das Basiskonto ersetzt damit die Funktion des bisherigen Jedermann-Kontos, jedoch mit dem Unterschied, dass nun alle Banken und Sparkassen gesetzlich verpflichtet sind, entsprechende Basiskonten anzubieten. Im Fall der bisherigen Jedermann-Konten galt dies nur für Sparkassen; andere Kreditinstitute hatten sich nur eine freiwillige Selbstverpflichtung auferlegt.

Ein Basiskonto kann nur in wenigen klar definierten Fällen verweigert oder gekündigt werden, und auch bei den Kosten gibt es Grenzen – erlaubt sind nur angemessene Entgelte, und keine schlechteren Konditionen als bei anderen Girokonten des betreffenden Kreditinstituts.

Lesen Sie weiter: Girokonto mit Tagesgeldkonto


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit