Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Datenschutz-Einstellungen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2019 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2019
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Schecks

Schecks sind bargeldlose Zahlungsmittel in Papierform. Mit einem Scheck können Sie Ihre Bank anweisen, dem auf dem Scheck genannten Empfänger einen bestimmten Geldbetrag von Ihrem Girokonto auszuzahlen.

Ein Scheck ist also eine Art Zahlungsversprechen vom Aussteller an den Empfänger: Der Empfänger erhält den genannten Betrag, sobald er den Scheck bei der Bank vorlegt. Die Auszahlung kann auf verschiedene Weise erfolgen:


Ein Barscheck wird in bar ausgezahlt. Allerdings nur von der Bank des Ausstellers – denn die führt das zugehörige Girokonto, das sie vorher auf entsprechende Deckung überprüfen muss. Bei Verrechnungsschecks erhält der Empfänger das Geld auf sein Girokonto. Einen Verrechnungsscheck löst der Empfänger entsprechend bei seiner eigenen Bank ein. Verrechnungsschecks sind sicherer als Barschecks, da der Empfänger nicht anonym bleiben kann.

Daneben unterscheidet man zwischen Inhaber- und Orderschecks:

Ein Orderscheck darf nur an den namentlich genannten Empfänger "oder Order" ausgezahlt werden. Geht der Scheck durch mehrere Hände, muss die Weitergabe dabei auf der Rückseite namentlich dokumentiert werden. Bei der Einlösung muss die Bank die gesamte Übertragungskette überprüfen. Ein Inhaberscheck wird dagegen auf einen namentlich genannten Empfänger "oder Überbringer" ausgestellt. Er kann ohne Weiteres weiter gegeben werden – wer ihn hat, kann ihn einlösen. Inhaberschecks sind in Deutschland die häufigere Scheckform.

Wenn Sie einen Scheck ausstellen möchten, erhalten Sie bei Ihrer Bank entsprechende Scheckformulare. Darauf werden alle nötigen Angaben abgefragt oder sind bereits voreingetragen.

Wer einen Scheck erhält, muss diesen innerhalb von acht Tagen einlösen – danach sind die Banken nicht mehr zur Einlösung verpflichtet. Bei Schecks aus dem Ausland ist diese Frist länger. Die Frist verhindert, dass Schecks als Ersatzwährung längerfristig in Umlauf geraten.

Wenn Sie einen Verrechnungsscheck einlösen, müssen Sie etwas Geduld mitbringen. Nach dem Einlösen schreibt Ihnen die Bank den Betrag zwar innerhalb weniger Tage gut – allerdings zunächst unter Vorbehalt. Bevor Sie über das Geld verfügen können, muss die Bank die Scheckdaten erst an die Bank des Ausstellers schicken. Diese bucht den Betrag vom Ausstellerkonto ab. Erst danach erhalten Sie die endgültige Gutschrift. Falls das Ausstellerkonto nicht ausreichend gedeckt ist, bucht Ihre Bank das Geld statt dessen wieder von Ihrem Konto ab. Der ganze Vorgang kann bis zu zehn Tagen dauern.

Schecks eignen sich zwar gut zum bargeldlosen Zahlen auch größerer Summen. Die mangelnde Sicherheit, die vergleichsweise umständliche Handhabung und die lange Dauer bis zur tatsächlichen Wertstellung haben aber dazu geführt, dass Schecks in Deutschland nur noch wenig in Gebrauch sind. Sie sind inzwischen im Wesentlichen durch Überweisungen ersetzt worden, die schneller, einfacher und sicherer sind.

Lesen Sie weiter: Travelers Cheques – Reiseschecks


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit