Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Dauerauftrag

Daueraufträge sind eine Sonderform der Überweisung. Dabei führt die Bank ein und denselben Überweisungsauftrag in regelmäßigen Abständen automatisch immer wieder aus.

Bei einem Dauerauftrag wird ein festgelegter Geldbetrag in regelmäßigen Intervallen vom Girokonto des Auftraggebers abgebucht und einem Empfängerkonto gutgeschrieben. Der Kontoinhaber muss den Dauerauftrag nur einmal erteilen. Die Überweisungen erfolgen dann automatisch bis zu einem festgelegten Endtermin, oder bis der Dauerauftrag widerrufen wird.


Daueraufträge sind dann praktisch, wenn Sie über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder die gleichen Zahlungen an den gleichen Empfänger entrichten möchten. Klassische Beispiele sind die monatlichen Mietzahlungen, die vierteljährlichen Rundfunkbeiträge, oder Vereinsbeiträge.

Um einen Dauerauftrag einzurichten können Sie ein entsprechendes Dauerauftragsformular verwenden, das die Bank zur Verfügung stellt. Sie können Daueraufträge aber auch auf elektronischem Weg einrichten, beispielsweise am Selbstbedienungsterminal der Bank oder per Online-Banking.

Die nötigen Angaben entsprechen denen einer normalen Inlandsüberweisung: Zahlungsempfänger samt Bankleitzahl und Kontonummer, Kontoinhaber samt Bankleitzahl und Kontonummer, gegebenenfalls Verwendungszweck, sowie zu überweisender Betrag.

Zusätzlich wird der gewünschte Termin abgefragt, zu dem die Überweisung jeweils erfolgen soll, sowie der Turnus, in dem die Überweisung wiederholt werden soll. Daneben können Sie festlegen, wie lange der Dauerauftrag gelten soll. So können Sie beispielsweise bis auf Widerruf monatlich, jeweils zum Monatsende, Ihre Miete überweisen lassen.

Der Vorteil ist offensichtlich – Daueraufträge dienen zur Entlastung des Zahlenden, indem immer wiederkehrende Überweisungen automatisch ausgeführt werden. Darin liegt allerdings auch ihr Nachteil, denn wenn sich beispielsweise Miethöhe oder Vermieter ändern, muss der Kontoinhaber rechtzeitig daran denken, den Dauerauftrag zu ändern oder zu widerrufen.

Lesen Sie weiter: Terminüberweisung


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit