Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Kontoführungsgebühren

Für die Bereitstellung eines Girokontos samt Kontofunktionen verlangen viele Banken eine monatliche Grundgebühr, die Kontoführungsgebühr.

Je nach Bank und Girokonto können die Kontoführungsgebühren ganz unterschiedlich ausfallen – von ziemlich teuer bis komplett kostenlos. Dabei setzen die Banken auf verschiedene Gebührenmodelle.


Eine Möglichkeit ist die einer Pauschale, in der alle Leistungen rund um das Girokonto inbegriffen sind. Das heißt, man zahlt zwar eine (oft vergleichsweise hohe) Kontoführungsgebühr, dafür ist dann der gesamte Zahlungsverkehr kostenfrei, nebst EC-Karte, Kreditkarte, Barverfügungen, etc.

Die Alternative besteht in einer niedrigen Grundgebühr; dafür kosten dann verschiedene Leistungen extra, wie z.B. Überweisungen (pro Stück), Daueraufträge und Bargeldverfügungen. Hinzu kommen meist Jahresgebühren für EC-Karte und Kreditkarte.

Als dritte Möglichkeit gibt es kostenlose Girokonten – ganz ohne Kontoführungsgebühren und mit kostenlosem Zahlungsverkehr. Hier gilt es wieder auf das Kleingedruckte zu achten. In der der Regel können kostenlose Girokonten nur per Online-Banking geführt werden. Kostenlose Kontoführung ist zudem häufig an Bedingungen geknüpft, wie etwa einen monatlichen Mindest-Geldeingang. Wer die Bedingungen nicht erfüllt, zahlt doch Kontoführungsgebühren. Außerdem kosten auch hier Zusatzleistungen wie EC-Karten und Kreditkarten mitunter extra.

Zwischen diesen Gebührenmodellen gibt es zahllose Abstufungen. Mit welcher Variante Sie am besten fahren, hängt von Ihren Wünschen und der Kontonutzung ab: Filialbanken verlangen oft höhere Kontoführungsgebühren, bieten dafür aber auch mehr Service. Mit einem kostenlosen Girokonto kann man einiges an Geld sparen, muss sich dafür aber beim Service sehr einschränken. Wer viel Zahlungsverkehr hat, kommt mit einer höheren Pauschale ggf. preiswerter weg; bei wenig Zahlungsverkehr kann dagegen die Variante mit der niedrigen Grundgebühr die vorteilhafteste sein.

Neben den Kontoführungsgebühren können beim Girokonto auch an anderer Stelle Kosten anfallen. Während Bargeldverfügungen an den Geldautomaten der eigenen Bankengruppe meist kostenlos sind, kosten Abhebungen an "fremden" Automaten mitunter saftige Gebühren. Achten Sie deshalb bei der Auswahl des Girokontos auch darauf, dass Sie ausreichend kostenlos nutzbare Geldautomaten im Umfeld haben. Falls Sie häufiger den Dispokredit nutzen, achten Sie zudem auf die Dispozinsen. Denn darüber kann schnell mehr Geld verloren gehen, als man über günstige Kontoführungsgebühren einspart.

Lesen Sie weiter: Filialbank oder Direktbank?


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit