Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Girokonto kündigen

Hat Ihre Bank die Preise erhöht oder die Dispozinsen aufgestockt? Dann kann es an der Zeit sein, eine neue Bank zu suchen und das alte Girokonto zu kündigen. Hier erfahren Sie, was Sie bei einer Kontokündigung beachten sollten.

Grundsätzlich kann ein Kontoinhaber sein Girokonto jederzeit fristlos kündigen. Damit es im Zahlungsverkehr, der über das Girokonto läuft, nicht zu Unterbrechungen kommt, sollte vorher aber unbedingt zuerst ein neues Girokonto eröffnet und alle Kontofunktionen vom alten auf das neue Konto übertragen werden. Beim Kontowechsel selbst müssen die Banken auf Wunsch behilflich sein. Anschließend empfiehlt es sich, das alte Konto noch für ein paar Monate mit einem Restguthaben weiter zu führen; so stellen Sie sicher, dass hier auch tatsächlich kein Zahlungsverkehr mehr stattfindet. Erst dann sollte das alte Konto gekündigt werden, sofern es nicht mehr gebraucht wird.


Die Kündigung selbst muss schriftlich und mit Unterschrift an die kontoführende Bank gerichtet werden. Sie brauchen der Bank jedoch keine Gründe zu nennen; es genügt ein kurzes formloses Schreiben, in dem Sie Anliegen, Name und Kontonummer mitteilen. Bitten Sie die Bank darum, noch vorhandenes Restguthaben auf Ihr neues Konto zu überweisen, und erbitten Sie eine schriftliche Bestätigung über den Zeitpunkt der Kontokündigung.

Für das Kündigen eines Girokontos darf die Bank keine Gebühren verlangen. Allerdings kann sie vor der Kontokündigung unter Umständen die Kontoführungsgebühren erhöhen. Der Grund dafür: Viele Banken knüpfen ihre Kontoführungsgebühren an bestimmte Bedingungen. Ein gewisser Mindestumsatz auf dem Girokonto ist häufig die Voraussetzung für eine günstige oder sogar kostenlose Kontoführung; wird der Mindestumsatz unterschritten, wird es teurer. Wenn Sie Ihr Girokonto zu einer anderen Bank verlagern und das alte Konto noch eine Weile parallel laufen lassen, ist dieser Mindestumsatz auf dem alten Konto in der Regel nicht mehr gegeben - es ist ja gerade der Sinn der Sache, sicherzustellen, dass das alte Konto keine Umsätze mehr verzeichnet. Damit kann die Bank bei Vorliegen entsprechender AGB die Kontoführungsgebühren erhöhen. Falls Sie sich hier nicht überraschen lassen möchten, prüfen Sie am besten vorab die AGB, oder fragen Sie direkt bei Ihrer Bank nach.


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit