Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Finanztipps für Familien mit Kindern

Versichern für Kinder: Krankenversicherung

ONLINE-FINANZRECHNER
Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Der Vorsorgerechner kombiniert einen Sparplan mit einem Entnahmeplan und berechnet wahlweise Sparrate, Ansparzeit, Rente, Rentendauer, Anspar- oder Entnahmedynamik, Anfangs- oder Restkapital.

Vorsorgerechner


ÜBERSICHT

Geld und Kinder – praktisches Finanzwissen für Familien

Was kosten Kinder?

Finanzielle Lage bestimmen – per Haushaltsbuch

Spartipps für Familien mit Kindern

Mutterschaftsgeld

Kindergeld

Elterngeld – seit 2015 Basis-Elterngeld

Elterngeld Plus

Elternzeit

Betreuungsgeld

Arbeitslosengeld (ALG I)

Arbeitslosengeld II (Hartz IV)

Wohngeld

Kinderzuschlag

Bildungspaket – Leistungen für Bildung und Teilhabe

Unterhalt für Kinder alleinerziehender Eltern

Betreuungsunterhalt für alleinerziehende Eltern

Für Kinder ansparen und Spargelder nutzen

Sparen für Kinder

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Sachwerte nutzen

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Kredite und Darlehen

Kind und Steuern: Kinderfreibetrag

Kind und Steuern: Kinderbetreuungskosten

Kind und Steuern: Ausbildungsfreibetrag

Versichern für Kinder: Krankenversicherung

Versichern für Kinder: Privathaftpflicht

Versichern für Kinder: Risikolebensversicherung

Versichern für Kinder: Private Unfallversicherung

Versichern für Kinder: Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab welchem Alter brauchen Kinder eigene Versicherungen?

Kind und Recht: Ab wann können Kinder eigene Geschäfte tätigen?

Kinder und Handys

Kind und Recht: Können Kinder einen Kredit aufnehmen?

Kinder im Straßenverkehr

Ab wann dürfen Kinder und Jugendliche Alkohol trinken?

Wie lange dürfen Kinder und Jugendliche abends ausgehen?

Sicherheit im Internet – so schützen Sie Ihre Kinder

Ferienjobs – ab wann dürfen Kinder eigenes Geld verdienen?

Kinder und Taschengeld

Das erste eigene Konto – Girokonten für Kinder und Jugendliche

So lernen Kinder Sparen

Wie Kinder durch Werbung beeinflusst werden

Gruppenzwang unter Kindern und Jugendlichen

Konflikte mit Kindern

Weniger Stress bei der Kindererziehung – Regeln vereinbaren und Grenzen setzen

Kinder haben Anspruch auf Kita- und Kindergartenplatz

Schulpflicht

Öffentliche Schule vs. Privatschule: Wo lernen Kinder besser?

Was kostet ein Studium?

Kindern ein Studium finanzieren

BAföG: Staatliche Unterstützung für Studenten

Berufsausbildungsbeihilfe – staatliche Unterstützung für Azubis

Führerschein und erstes eigenes Auto

Die erste eigene Wohnung

Sowohl in der gesetzlichen als auch in der privaten Krankenversicherung können Kinder mitversichert werden. Kosten und Leistungen unterscheiden sich aber.

Hierzulande müssen sich alle Menschen krankenversichern. Denn die Kosten für ärztliche Behandlungen und Medikamente übersteigen schnell die eigenen finanziellen Mittel. Deshalb ist die Krankenversicherung eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt, die man auch immer wieder in Anspruch nimmt. Auch Kinder brauchen diesen Versicherungsschutz, von Anfang an. Kinder können deshalb über ihre Eltern oder zusammen mit ihren Eltern krankenversichert werden – in der Regel mindestens bis zum 18. Geburtstag, ggf. auch bis 25 Jahre, wenn die Kinder noch in der Ausbildung sind.


Sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen bieten gerade für Kinder ein umfangreiches Leistungsspektrum, unterscheiden sich aber in der Art und den Kosten der Mitversicherung von Kindern.

Gesetzliche Krankenversicherung

Die meisten Arbeitnehmer und einige weitere Berufsgruppen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung automatisch pflichtversichert. Wer nicht pflichtversichert ist, kann sich freiwillig gesetzlich krankenversichern. Die Versicherungsbeiträge sind abhängig vom Einkommen des Versicherten; bei pflichtversicherten Arbeitnehmern trägt der Arbeitgeber einen Teil der Kosten.

In der gesetzlichen Krankenversicherung können Kinder im Rahmen der Familienversicherung kostenlos über die Eltern mitversichert werden. Die Kinder genießen dadurch vollen Versicherungsschutz, ohne dass die Eltern für sie Beiträge zahlen müssen. Grundsätzlich ist das bis zum 18. Geburtstag eines Kindes möglich, und maximal bis 25 Jahre, wenn das Kind noch in der Ausbildung ist. Studenten können anschließend noch bis maximal 30 Jahre in die studentische Krankenversicherung wechseln und sich damit zu sehr günstigen Beiträgen gesetzlich krankenversichern.

Die gesetzliche Krankenversicherung bietet einen umfangreichen Leistungskatalog, auch speziell für Kinder. Der Leistungsumfang der einzelnen Kassen kann sich dabei durch unterschiedliche Zusatzleistungen und Wahltarife durchaus deutlich unterscheiden. Leistungen werden immer als Sachleistung erbracht: Der Patient erhält die Behandlung, und der Arzt rechnet direkt mit der gesetzlichen Krankenkasse ab. Allerdings werden Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch für Kinder, nur soweit bezahlt, wie wie sie vom Gesetzgeber als notwendig, zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich angesehen werden. Möchte man mehr, geht das zwar, aber die gesetzliche Kasse zahlt eben nur den gesetzlichen Anteil, etwaige Mehrkosten muss der Versicherte selbst tragen.

Auch sonst sind Zuzahlungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung verbreitet, man muss sich also in gewissen Grenzen an den Gesundheitskosten beteiligen – zum Beispiel bei Medikamenten. Vorteil der Familienversicherung: Kinder unter 18 Jahren sind von Medikamenten-Zuzahlungen befreit, für Kinder unter 12 Jahren bezahlen die gesetzlichen Kassen sogar rezeptfreie Medikamente.

Private Krankenversicherung

Privat krankenversichern können sich unter anderem Selbständige und Freiberufler, Arbeitnehmer mit hohem Einkommen (oberhalb der Versicherungspflichtgrenze), und Beamte. Letztere erhalten dabei von Dienstherrn zusätzlich Beihilfe. Die Versicherungsbeiträge der privaten Krankenkassen sind meist deutlich teuer als die der gesetzlichen Krankenversicherung; sie richten sich unabhängig vom Einkommen nach dem gewünschten Leistungsumfang und persönlichen Risiken, wie Vorerkrankungen und Lebensalter.

Eltern können ihre Kinder bei ihrer eigenen Krankenkasse mitversichern. In der privaten Krankenversicherung sind Kinder dabei aber von Anfang an voll beitragspflichtig. Allerdings verzichten private Krankenkassen auf Risikozuschläge, wenn bei ihnen bereits versicherte Eltern ihre Kinder höchstens zwei Monate nach deren Geburt mitversichern. Einen weiteren Vorteil haben Beamte: Bei ihnen erstrecken sich elterliche Beihilfeansprüche mit auf die Kinder, wobei Kinder sogar einen höheren Beihilfeanteil erhalten. Spätestens ab 25 Jahren müssen sich Kinder dann selbst krankenversichern – privat oder gesetzlich.

Der Leistungsumfang ist in der private Krankenversicherung über verschiedene Tarife individuell wählbar. Das reicht vom Basis-Tarif (der in Leistungen und Kosten etwa der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht) bis zur umfangreichen Vollversicherung, die dann auch ein deutlich umfangreicheres Leistungsniveau bietet als die gesetzliche Krankenversicherung. Hier haben Versicherte auch Anspruch auf Annehmlichkeiten, die über das Notwendige hinausgehen – zum Beispiel dezent-transparente statt der gesetzlich finanzierten Metall-Brackets für die Zahnspange der Kinder, oder die Chefarztbehandlung im Krankenhaus.

Die Leistungen erbringen private Krankenkassen grundsätzlich als Kostenerstattung. Das heißt, der Versicherte erhält die Behandlung, muss aber erst einmal selbst zahlen, und kann sich die Kosten anschließend von der Krankenkasse erstatten lassen. Auch für Kinder müssen Eltern also erst einmal in Vorkasse gehen. Da private Krankenkassen höhere Kostensätze erstatten als die gesetzlichen, werden Privatpatienten oft bevorzugt behandelt.

Haben Sie die Wahl, kann es sich durchaus lohnen, zwischen Kosten und Leistungen der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung abzuwägen, gerade wenn Kinder mitzuversichern sind.

Mehr zum Thema erfahren Sie auch in unserer Artikelserie über Versicherungen.

Lesen Sie weiter: Versichern für Kinder: Privathaftpflicht


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Sparen - Konsum - Soziales - Sonstige