Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Finanztipps für Familien mit Kindern

Wie Kinder durch Werbung beeinflusst werden

ONLINE-FINANZRECHNER
Rabattrechner

Rabattrechner

Der Rabattrechner ermittelt wahlweise den ermäßigten Preis, den prozentualen Rabatt oder den Basispreis, wenn zwei der drei Größen gegeben sind.

Rabattrechner


ÜBERSICHT

Geld und Kinder – praktisches Finanzwissen für Familien

Was kosten Kinder?

Finanzielle Lage bestimmen – per Haushaltsbuch

Spartipps für Familien mit Kindern

Mutterschaftsgeld

Kindergeld

Elterngeld – seit 2015 Basis-Elterngeld

Elterngeld Plus

Elternzeit

Betreuungsgeld

Arbeitslosengeld (ALG I)

Arbeitslosengeld II (Hartz IV)

Wohngeld

Kinderzuschlag

Bildungspaket – Leistungen für Bildung und Teilhabe

Unterhalt für Kinder alleinerziehender Eltern

Betreuungsunterhalt für alleinerziehende Eltern

Für Kinder ansparen und Spargelder nutzen

Sparen für Kinder

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Sachwerte nutzen

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Kredite und Darlehen

Kind und Steuern: Kinderfreibetrag

Kind und Steuern: Kinderbetreuungskosten

Kind und Steuern: Ausbildungsfreibetrag

Versichern für Kinder: Krankenversicherung

Versichern für Kinder: Privathaftpflicht

Versichern für Kinder: Risikolebensversicherung

Versichern für Kinder: Private Unfallversicherung

Versichern für Kinder: Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab welchem Alter brauchen Kinder eigene Versicherungen?

Kind und Recht: Ab wann können Kinder eigene Geschäfte tätigen?

Kinder und Handys

Kind und Recht: Können Kinder einen Kredit aufnehmen?

Kinder im Straßenverkehr

Ab wann dürfen Kinder und Jugendliche Alkohol trinken?

Wie lange dürfen Kinder und Jugendliche abends ausgehen?

Sicherheit im Internet – so schützen Sie Ihre Kinder

Ferienjobs – ab wann dürfen Kinder eigenes Geld verdienen?

Kinder und Taschengeld

Das erste eigene Konto – Girokonten für Kinder und Jugendliche

So lernen Kinder Sparen

Wie Kinder durch Werbung beeinflusst werden

Gruppenzwang unter Kindern und Jugendlichen

Konflikte mit Kindern

Weniger Stress bei der Kindererziehung – Regeln vereinbaren und Grenzen setzen

Kinder haben Anspruch auf Kita- und Kindergartenplatz

Schulpflicht

Öffentliche Schule vs. Privatschule: Wo lernen Kinder besser?

Was kostet ein Studium?

Kindern ein Studium finanzieren

BAföG: Staatliche Unterstützung für Studenten

Berufsausbildungsbeihilfe – staatliche Unterstützung für Azubis

Führerschein und erstes eigenes Auto

Die erste eigene Wohnung

Werbung entfaltet auf Kinder besonders starke Wirkung. Sie suggeriert Kindern, was sie alles unbedingt brauchen – und treibt sowohl die Finanzen als auch die Geduld der Eltern zuverlässig ans Limit. Wie aber lernen Kinder, Werbung zu widerstehen?

Kinder haben heute eine enorme Kaufkraft. Sogar noch bevor sie überhaupt Taschengeld bekommen: Selbst die Kleinsten bestimmen schon tatkräftig mit, was die Familie einkauft. Längst haben Hersteller deshalb Kinder als Zielgruppe im Visier, und richten sich mit ihrer Werbung direkt an Kinder. Ob Nahrungsmittel, Spielzeug, Bekleidung oder Unterhaltungselektronik, die Werbeindustrie nimmt großen Einfluss darauf, was Kinder essen, trinken, anziehen und spielen wollen. Und weil sich Kinder auch stark an Gleichaltrigen orientieren, wirkt das Ganze mit Schneeballeffekt. Der Schulhof wird zur Werbefläche, die Werbeindustrie freut sich.


Werbung funktioniert gerade bei Kindern so gut, weil Kinder ihr meist noch sehr unkritisch gegenüberstehen, und sie oft auch gar nicht als solche wahrnehmen. So ist Werbung in der Lage, Kinder vergleichsweise leicht zu manipulieren, und nutzt das auch ganz unverfroren. Davor abschirmen kann man Kinder nicht, Werbung ist allgegenwärtig. Und im Prinzip hat sie ja auch ihren Nutzen. Sie dient als Informationsquelle, zeigt Möglichkeiten auf, und kann manchmal auch ganz unterhaltsam sein.

Besser ist es also, Kinder aufzuklären: Wo und in welchen Formen begegnet ihnen Werbung, wie wirkt sie, was ist ihr Ziel? Sobald Kinder Werbung erkennen und durchschauen, lassen sie sich nicht mehr so leicht davon beeinflussen, und können besser für sich selbst entscheiden, ob sie ein Produkt wirklich haben wollen oder nicht.

Wo Kinder auf Werbung treffen – offen und unterschwellig

Nicht immer ist Werbung offensichtlich. Natürlich gibt es direkte und offene Werbung, zum Beispiel als Werbeblock im Fernsehen. Die erkennen Kinder aber bereits sehr früh. Und wer weiß, dass er gerade Werbung sieht, ist schon nicht mehr so leicht beeinflussbar. Anders ist das bei verdeckter und unterschwelliger Werbung, etwa bei Produktplatzierung.

Produktplatzierung (Product Placement) ist in der heutigen multimedialen Welt eine wirksame Werbemethode. Hier zahlen Konzerne viel Geld dafür, dass ihre Markenprodukte in Filmen, Fernsehen, auf Veranstaltungen oder in Computerspielen auftauchen. Natürlich werden sie passend in Szene gesetzt: Der coole Actionheld trägt, während er die Welt rettet, also nicht einfach irgendwelche Schuhe, sondern (klar im Kamerazoom erkennbar) eine ganz bestimmte Marke. Während die blendend schöne und natürlich allseits beliebte Serien-Protagonistin wie nebenbei ihr Designer-Handtäschchen vor der Kamera schwenkt und mit einem ganz bestimmten Handy telefoniert.

Wie Werbung auf Kinder wirkt

Beispiele gibt es wie Sand am Meer, Produktplatzierung ist weit verbreitet. Die unterschwellige Aussage ist immer die gleiche: Liebe Zuschauer, kauft diese Produkte, dann seid ihr genauso toll (mutig, schön, bewundert usw.) wie die Leute in den Medien. Weil Kinder sich noch besonders stark mit Heldenrollen identifizieren und nachahmen, wirkt die Werbebotschaft bei ihnen am intensivsten.

Dabei bedient sich Werbung weiterer Tricks. Sie übertreibt, färbt schön und idealisiert. Sie spricht direkt Gefühle an, oder erzeugt sie sogar. Das können positive Gefühle sein, wie im obigen Beispiel, aber auch negative. Bei Kindern arbeiten manche Werbungen mit der Botschaft: Wer dies und das nicht hat, ist nicht cool und gehört nicht dazu. Gerade Kinder können sich dem schwer entziehen. Ermutigen Sie Ihre Kinder deshalb, Werbung immer kritisch zu hinterfragen, und nicht alles zu glauben, was sie zeigt.

Im Vergleich zu Erwachsenen unterliegen Kinder allerdings einem noch stärkeren Gruppenzwang. Das heißt, sie müssen zu einem gewissen Grad tatsächlich mithalten, auch was Markenprodukte angeht. Ganz ohne geht´s also tatsächlich nicht – mehr dazu erfahren Sie im folgenden Kapitel.

Lesen Sie weiter: Gruppenzwang unter Kindern und Jugendlichen


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Sparen - Konsum - Soziales - Sonstige