Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Kapital richtig anlegen

Staatsanleihen – Staaten Geld leihen

ONLINE-FINANZRECHNER
Bond- und Anleiherechner

Bond- und Anleiherechner

Der Bondrechner ermittelt die Rendite von Anleihen unter Berücksichtigung von Kupon, Stückzinsen und Kursgewinn.

Bond- und Anleiherechner


Renditerechner für universelle Renditeberechnung

Renditerechner für universelle Renditeberechnung

Der Renditerechner ermittelt die Rendite als Effektivverzinsung sowie den Kapitalwert einer Investition bei mehreren Einzahlungen und Auszahlungen zu beliebigen Zeitpunkten.

Renditerechner


Inflationsrechner

Inflationsrechner

Welchen Wert hat Ihr Geld in einigen Jahren? Der Inflationsrechner hilft bei der Kalkulation von Preissteigerung, Geldentwertung und Kaufkraftverlust.

Inflationsrechner


Staatsanleihen sind verzinsliche Wertpapiere, die von verschiedenen Ländern ausgegebenen werden. Neben regelmäßigen Zinszahlungen können Anleger auch von Kursgewinnen an der Börse profitieren.

Die meisten Staaten geben Staatsanleihen aus. Für Regierungen sind Staatsanleihen ein probates Mittel, sich Geld zu leihen, um Löcher im Staatshaushalt zu stopfen. Die hierzulande bekanntesten sind die Bundeswertpapiere der Bundesrepublik Deutschland.


Die meisten Staatsanleihen werden an der Börse gehandelt. Hier können Anleger sie kaufen und auch wieder verkaufen. Der Handel erfolgt nach ihrem Nennwert, man kauft also beispielsweise Staatsanleihen im Wert von 5.000 Euro. Die Börsenkurse werden meist in Prozent des Nennwertes notiert. Entsprechend können sie über oder unter dem Nennwert liegen.

Die Anleger betätigen sich damit praktisch als Kreditgeber für den emittierenden Staat. Dafür zahlt der Staat Zinsen, und am Ende der Laufzeit den vollen Nennwert seiner Staatsanleihen an die Anleger zurück. Zinsen und Laufzeiten legt der Staat bei der Emission selbst fest. Die meisten Staatsanleihen haben feste Zinsen (bei Anleihen spricht man auch von Kupon), die über die gesamte Laufzeit gelten. Die Laufzeiten sind ebenfalls meist fest, und können wenige Monate bis mehrere Jahrzehnte dauern. Eine vorzeitige Kündigung ist bei den meisten Staatsanleihen nicht vorgesehen; Anleger können sie aber, je nach Liquidität, jederzeit an der Börse kaufen und wieder verkaufen.

Staatsanleihen bieten regelmäßige Zinsen und die Chance auf Kurssteigerungen an der Börse.

Wer in Staatsanleihen investiert, hat zum einen Aussicht auf einen gewinnbringenden Wiederverkauf an der Börse, wenn die Kurse während der Laufzeit ausreichend steigen. Alternativ können Staatsanleihen auch (vorzugsweise zu einem Kurs unter Nennwert) gekauft und bis zum Ende ihrer Laufzeit gehalten werden. Denn dann erhalten die Anleger den vollen Nennwert zurück; bei diesem Szenario ist der Kursgewinn also sicher.

Zum anderen bringen Staatsanleihen über die gesamte Haltedauer hinweg Zinsen, die in der Regel jährlich an die Anleger ausgezahlt werden. Im Finanzjargon werden solche regelmäßigen Zahlungen auch Renten genannt, weshalb man Staatsanleihen auch als Rentenpapiere oder sogar selbst als Renten bezeichnet. Weitere Bezeichnungen sind Obligationen oder Bonds.

Die Höhe der Zinsen richtet sich im Wesentlichen nach der Laufzeit der Anleihen, dem allegmeinen Zinsumfeld bei ihrer Emission, und natürlich nach der Kreditwürdigkeit des herausgebenden Staates: Staaten mit hoher Bonität können ihre Anleihen zu sehr niedrigen Zinsen anbieten. Hier können Anleger auf Sicherheit setzen, müssen aber Abstriche bei der Rentabilität machen. Je geringer die Bonität ist, desto höhere Zinsen muss ein Staat bieten. Das eröffnet Anlegern lukrative Renditechancen, bringt aber eben auch entsprechende Risiken mit sich.

Staatsanleihen im Überblick

  • Sicherheit – abhängig von der Sicherheit des Emittenten (Zahlungsausfallrisiko bei Staatspleite), Kursrisiko durch Börsenhandel, Währungsrisiko bei Fremdwährungsanleihen.
  • Liquidität – im Prinzip hoch; aus Kostengründen und damit Gründen der Rentabilität meist am besten aber mittel- bis langfristige Geldanlage geeignet.
  • Rentabilität – Zinsen und Chancen auf Kursgewinne, beides je nach Risikobereitschaft des Anlegers.

Weitere Informationen, auch zu Kosten und Rentabilität von Staatsanleihen, finden Sie in unserer Serie Anleihen, Bonds, Renten.

Lesen Sie weiter: Unternehmensanleihen – Unternehmen Geld leihen


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Tagesgeld - Festgeld - Zinseszins - Rendite - Vorsorge - Steuer