Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Kapital richtig anlegen

Unternehmensanleihen – Unternehmen Geld leihen

ONLINE-FINANZRECHNER
Bond- und Anleiherechner

Bond- und Anleiherechner

Der Bondrechner ermittelt die Rendite von Anleihen unter Berücksichtigung von Kupon, Stückzinsen und Kursgewinn.

Bond- und Anleiherechner


Renditerechner für universelle Renditeberechnung

Renditerechner für universelle Renditeberechnung

Der Renditerechner ermittelt die Rendite als Effektivverzinsung sowie den Kapitalwert einer Investition bei mehreren Einzahlungen und Auszahlungen zu beliebigen Zeitpunkten.

Renditerechner


Währungsrechner für internationale Währungen

Währungsrechner für internationale Währungen

Der Währungsrechner dient der Umrechnung zwischen wichtigen internationalen Währungen zum tagesaktuellen Wechselkurs.

Währungsrechner


Wer kein Vertrauen in Staatsanleihen hat, kann alternativ auf Unternehmensanleihen setzen. Die stellen oft sogar höhere Renditen in Aussicht – bergen aber auch ihre Risiken.

Unternehmensanleihen funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie Staatsanleihen, nur dass es diesmal Unternehmen sind, die als Emittenten auftreten und Anleihen ausgeben, um sich Kapital zu leihen. Anleger können Unternehmensanleihen (auch Industrieobligationen oder Corporate Bonds genannt) kaufen und als Geldanlage nutzen. Die Anleger betätigen sich dabei als Kreditgeber gegenüber dem jeweiligen Unternehmen; im Unterschied zu Aktien, bei denen die Anleger Anteilseigner am Unternehmen werden.


Wer Unternehmensanleihen kauft, bekommt dafür vom emittierenden Unternehmen Zinsen gezahlt. Unternehmensanleihen sind in der Regel festverzinst, d.h. Anleger erhalten jährlich einen festen Prozentsatz vom Nennwert ihrer Anleihen als Zinsen ausgezahlt. Der Zinssatz ist regelmäßig höher als bei Staatsanleihen. Auch hier besteht ein wesentlicher Unterschied zu Aktien: Bei Aktien erhalten Anleger eine Dividende; deren Höhe hängt vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens ab und kann jedes Jahr anders ausfallen. Festverzinste Anleihen dagegen bringen ihren Anlegern jährlich feste und im Voraus bekannte Zinsen.

Feste Zinsen und Chancen auf Kursgewinne

Unternehmensanleihen werden an der Börse gehandelt, wo Anleger sie jederzeit kaufen und, sofern sich ausreichen Käufer finden, verkaufen und durch gutes Timing Kursgewinne erzielen können. Unternehmensanleihen neigen zu stärkeren Kursschwankungen als Staatsanleihen, was Anlegern Chancen auf größere Kursgewinne eröffnet, allerdings auch das Risiko höherer Verluste mit sich bringt. Kursschwankungen werden dadurch begrenzt, dass die Anleihen üblicherweise feste Laufzeiten haben, an deren Ende der Nennwert an die Anleger zurück gezahlt wird. Viele Anleger ziehen es deshalb vor, Unternehmensanleihen zu kaufen und bis zur Fälligkeit zu halten; das umgeht das Kursrisiko, und macht die Geldanlage kalkulierbar.

Vorausgesetzt natürlich, das Unternehmen bleibt zahlungsfähig; das Kreditausfallrisiko ist bei Unternehmensanleihen tendenziell höher als bei Staatsanleihen bzw. kann sich schneller ändern. Steuert das Unternehmen in die Pleite, können nicht nur die Zinszahlungen ausfallen, sondern auch die Rückzahlung, bis hin zum Vollverlust. Damit Anleger rechtzeitig gewarnt sind, prüfen Ratingenturen regelmäßig die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und vergeben Bonitätsnoten. Je höher das Rating eines Unternehmens, desto sicherer sind seine Unternehmensanleihen, desto niedriger aber auch die Zinsen. Bei schlechter Bonität müssen Unternehmen dagegen höhere Zinsen bieten. Top-Zinsen gehen daher immer mit entsprechend hohem Risiko einher. Niedrigere Zinsen bringen keine so guten Renditen, die dafür aber sicherer.

Besonders risikofreudige Anleger können in Unternehmensanleihen in Fremdwährungen investieren. Ändert sich der Wechselkurs zwischen der eigenen und der fremden Währung, kann das den Gewinn zusätzlich erhöhen – andersherum allerdings auch senken.

Unternehmensanleihen im Überblick

  • Sicherheit – abhängig von Entwicklung des Unternehmens. Emittentenrisiko, Kursrisiko einschließlich Zinsänderungsrisiko, bei Fremdwährungsanleihen zusätzlich Fremdwährungsrisiko.
  • Liquidität – prinzipiell hoch durch Börsenhandel; hängt aber stark vom Emissionsvolumen und Stückelung ab.
  • Rentabilität – Renditechancen aus Zinsen und Kursgewinnen, ggf. Währungsgewinne bei Fremdwährungsanleihen. Sichere Unternehmensanleihen bringen meist niedrige Renditen, Anleihen mit hohen Renditechancen sind riskant.

Mehr zum Thema Unternehmensanleihen finden Sie in unserer Serie Anleihen, Bonds, Renten.

Lesen Sie weiter: Aktien – Anteilseigner von Unternehmen sein


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Tagesgeld - Festgeld - Zinseszins - Rendite - Vorsorge - Steuer