Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Versicherungen

Private Pflegezusatzversicherung

ONLINE-FINANZRECHNER
Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Der Entnahmeplan-Rechner ermittelt für zeitlich befristete oder ewige Rente wahlweise die regelmäßige Rentenentnahme, Dynamik, Zinssatz, Kapitalvermögen, Restkapital oder Rentendauer.

Entnahmeplan


Rendite einer Rentenversicherung

Rendite einer Rentenversicherung

Eine Rentenversicherung garantiert Ihnen eine lebenslange Rente. Dieser Renditerechner berechnet die erzielte Rendite in Abhängigkeit der angenommenen Rentenzahlungsdauer.

Rendite-Rechner für die Rentenversicherung


Rabattrechner

Rabattrechner

Der Rabattrechner ermittelt wahlweise den ermäßigten Preis, den prozentualen Rabatt oder den Basispreis, wenn zwei der drei Größen gegeben sind.

Rabattrechner


Im Pflegefall reichen die Leistungen der gesetzlichen und der privaten Pflegeversicherung nicht, um die entstehenden Kosten zu decken. Eine private Pflegezusatzversicherung kann diese Versorgungslücke schließen.

Sowohl die private als auch die gesetzliche Pflegeversicherung zahlen bei Pflegebedürftigkeit nur eine Grundversorgung. Die reicht aber bei Weitem nicht, um die tatsächlich anfallenden Pflegekosten zu decken. Den Rest muss der Betroffene aus der eigenen Tasche zahlen. Eine private Pflegezusatzversicherung kann diese Versorgungslücke schließen – oder zumindest soweit füllen, dass die Restkosten im Pflegefall tragbar bleiben. Es gibt verschiedene Formen der Pflegezusatzversicherung:


Die Pflegerentenversicherung

Bei der Pflegerentenversicherung spart der Versicherte zunächst Kapital an und erhält dafür, falls er pflegebedürftig wird, eine monatliche Pflegerente. Die Rentenhöhe hängt dabei von der Pflegestufe ab: Die volle Summe gibt es meist nur bei Pflegestufe III, bei Pflegestufe I und II zahlt der Versicherer nur eine Teilrente. Verstirbt der Versicherte, erhalten die Hinterbliebenen das angesparte Kapital als Todesfallleistung.

Die Pflegekostenversicherung

Die Pflegekostenversicherung übernimmt Restkosten, die nach Vorleistung der regulären Pflegeversicherung noch offen sind. Sie deckt also genau die Kosten, die man andernfalls selbst tragen müsste. Je nach Tarif werden bis zu 100 Prozent der Restkosten erstattet. Häufig allerdings auch nur Kostenanteile, abhängig von der Pflegestufe. Zudem gibt es meist monatliche Höchstsätze. Das Geld ist nicht frei verfügbar, es werden ausschließlich Pflegeleistungen erstattet, die auch einzeln nachgewiesen werden müssen.

Die Pflegetagegeldversicherung

Die Pflegetagegeldversicherung zahlt dem Versicherten bei Pflegebedürftigkeit ein Tagegeld. Dessen Höhe kann der Versicherte frei vereinbaren, in der Regel sind zwischen 5 und 100 Euro pro Tag möglich. Damit hat er im Pflegefall einen monatlichen Festbetrag zur freien Verfügung. Das volle Tagegeld gibt es meist erst bei Pflegestufe III. Bei Pflegestufe I und II zahlen die Versicherer meist nur anteilig, oft 30 und 60 Prozent – zumindest bei häuslicher Pflege. Bei stationärer Pflege zahlen viele Versicherer unabhängig von der Pflegestufe den vollen Tagessatz.

Private Pflegezusatzversicherungen gibt es in den verschiedensten Tarifen. Eine gute Pflegezusatzversicherung sollte bereits bei Pflegestufe I und häuslicher Pflege Leistungen erbringen, denn das betrifft die Mehrheit aller Pflegebedürftigen. Besser noch ab Pflegestufe 0, wenn der Betroffene noch keine umfangreiche Pflege, aber eine intensive Betreuung braucht. Das betrifft viele Demenzkranke. Von Vorteil ist es außerdem, wenn die Pflegezusatzversicherung dynamische Anpassung erlaubt. Damit lässt sich die Leistungshöhe noch im Nachhinein an steigende Pflegekosen anpassen.

Die Beiträge zu Pflegezusatzversicherungen richten sich nach Leistungsumfang, Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand des Versicherten. Seit Ende 2012 gelten auch für private Pflegezusatzversicherungen Unisex-Tarife, also gleiche Beiträge für Männer und Frauen.

Lesen Sie weiter: Gewerbeversicherungen


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Soziales - Versicherung - Vorsorge - Rente - Konsum - Arbeit - Einkommen - Vergleich