Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Versicherungen

Kfz-Unfallversicherung

ONLINE-FINANZRECHNER
Autofinanzierung – Barrabatt oder Händlerkredit?

Autofinanzierung – Barrabatt oder Händlerkredit?

Was ist günstiger: Barzahlungsrabatt kassieren und Finanzierung über Ratenkredit der Hausbank oder Autokredit des Händlers in Anspruch nehmen?

Rechner zur Autofinanzierung


Leasingrechner

Leasingrechner

Der Leasingrechner berechnet die Leasingrate und ist universell einsetzbar für Auto-Leasing und andere Leasinggüter. Darüber hinaus kann u.a. auch Zinssatz, Laufzeit oder Restwert ermittelt werden.

Leasingrechner


Spritrechner für Benzinverbrauch

Spritrechner für Benzinverbrauch

Mit dem Spritrechner berechnen Sie Kraftstoffverbrauch und Kraftstoffkosten für Ihr Auto pro 100 gefahrene Kilometer.

Spritrechner


Die Kfz-Unfallversicherung ist eine optionale Zusatzversicherung. Sie zahlt, wenn Fahrer oder Insassen bei einem Unfall schwer verletzt werden.

Je nach Anbieter lassen sich über eine Kfz-Unfallversicherung alle Insassen eines Fahrzeugs, nur der Fahrer, oder nur die Mitinsassen versichern. In den beiden letzteren Fällen spricht man auch von einer Fahrer-Unfallversicherung bzw. einer Insassen-Unfallversicherung. Die Kfz-Unfallversicherung springt ein, wenn ein Versicherter bei einem Kfz-Unfall einen dauerhaften Gesundheitsschaden (Invalidität) erleidet oder verstirbt.


Im Versicherungsfall zahlt die Kfz-Unfallversicherung üblicherweise eine einmalige Kapitalleistung an die Betroffenen. Deren Höhe hängt vom Grad der erlittenen Invalidität und von der Anzahl der Betroffenen ab. Die Versicherungssumme wird unter allen betroffenen Insassen aufgeteilt (wobei der Betrag bei mehreren Opfern oft aufgestockt wird). Verstirbt ein Unfallopfer, gibt es eine festgelegte Todesfallsumme. Viele Versicherer bieten auch Zusatzleistungen an, wie Zuzahlungen zu Bergungskosten und Zahnbehandlungen, Mehrleistung für Schwerstverletzte und Krankenhaustagegeld. Die Höhe der Zusatzleistungen ist allerdings sehr limitiert.

Braucht man eine Kfz-Unfallversicherung?

Die Kfz-Unfallversicherung leistet unabhängig von der Schuldfrage und von anderen Versicherungen. Sie zahlt also auch dann, wenn der Versicherte den Unfall selbst verursacht hat, und andere Versicherungen gleichzeitig zahlen. Bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit (wenn etwa Alkohol im Spiel war) entfällt der Versicherungsschutz jedoch.

Ob eine Kfz-Unfallversicherung sinnvoll und notwendig ist, ist Ansichtssache. Der Versicherungsfall ist in aller Regel schon durch verschiedene andere Versicherungen abgedeckt: Alle Verletzten außer dem Verursacher können für ihre Personenschäden die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers in Anspruch nehmen. Das sind in der Regel die Insassen. Zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht, kommt die Krankenversicherung für die Heilungskosten auf. Das betrifft den Verursacher, gilt aber auch für die Insassen, wenn ein Unfall etwa durch höhere Gewalt passiert. War der Unfall ein Wege- oder Arbeitsunfall, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung.

Invalidenrenten und Todesfallleistungen zahlen auch Rentenversicherungen, Risikolebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, und natürlich private Unfallversicherungen. Eine allgemeine private Unfallversicherung versichert im Prinzip das gleiche Risiko wie die Kfz-Unfallversicherung – wobei eine privaten Unfallversicherung aber alle Unfälle im Privatbereich versichert (einschließlich Kfz-Unfällen), während die Kfz-Unfallversicherung nur Kfz-Unfälle abdeckt. Mit einer privaten Unfallversicherung kann man auch die ganze Familie mitversichern – und damit die häufigsten Mitinsassen im Auto.

Eine Kfz-Unfallversicherung lohnt sich also vor allem dann, wenn der Fahrer selbst keine private Unfallversicherung abschließen kann. Dann deckt die Kfz-Unfallversicherung zumindest Unfälle im Straßenverkehr ab. Auch als reine Zusatzversicherung kann eine Kfz-Unfallversicherung interessant sein: die Beiträge sind meist gering, und im Fall eines schweren Unfalls werden die Leistungen aus anderen Versicherung immerhin noch ein gutes Stück aufgestockt.

Lesen Sie weiter: Kfz-Schutzbrief


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Soziales - Versicherung - Vorsorge - Rente - Konsum - Arbeit - Einkommen - Vergleich