Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Versicherungen

Gesetzliche Pflegeversicherung

ONLINE-FINANZRECHNER
Lohn- und Gehaltsrechner

Lohn- und Gehaltsrechner

Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Der aktuelle Gehaltsrechner 2020 ermittelt, was von Ihrem Lohn oder Gehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben als Nettolohn übrig bleibt.

Gehaltsrechner


Elterngeld-Rechner

Elterngeld-Rechner

Der Rechner ermittelt das monatliche Elterngeld als Entgeltersatz nach der Geburt Ihres Kindes gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

Elterngeld-Rechner


Spritrechner für Benzinverbrauch

Spritrechner für Benzinverbrauch

Mit dem Spritrechner berechnen Sie Kraftstoffverbrauch und Kraftstoffkosten für Ihr Auto pro 100 gefahrene Kilometer.

Spritrechner


Pflegebedürftige Menschen sind in unterschiedlichem Maß auf Hilfe angewiesen. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt einen Teil der Pflegekosten und hilft, die Lebensqualität der Betroffenen so gut wie möglich zu erhalten.

Die Pflegeversicherung ist der jüngste Bereich der Sozialversicherung. Da die Lebenserwartung steigt und viele Menschen gerade im Alter pflegebedürftig werden, ist die Pflegeversicherung eine Pflichtversicherung. Gesetzlich wie privat Krankenversicherte sind über ihre Krankenkassen auch gesetzlich beziehungsweise privat pflegeversichert.


Pflegebedürftigkeit kann infolge körperlicher, geistiger oder seelischer Krankheit oder Behinderung entstehen. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung richten sich nach der Stärke der Pflegebedürftigkeit und nach den Lebensbereichen, in denen der Betroffene auf Hilfe angewiesen ist. Basierend auf dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz unterscheidet die gesetzliche Pflegeversicherung seit 2017 fünf Pflegegrade, die die vorherige Einteilung in vier Pflegestufen abgelöst haben. Je höher der Pflegegrad, desto höher sind auch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Leistungsbereiche der gesetzlichen Pflegeversicherung

Werden Pflegebedürftige zu Hause von ehrenamtlichen Helfern (meist den Angehörigen) versorgt, zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung dafür ein Pflegegeld. Nimmt der Betroffene einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch, zahlt die Pflegeversicherung einen Kostenanteil als Pflegesachleistung.

Bei stationärer Pflege zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung einen Kostenanteil; gilt sowohl bei teilstationärer Pflege (z.B. Tagespflege) als auch vollstationärer Pflege in einem Pflegeheim.

Bei häuslicher Pflege gibt es weitere Leistungen. Die gesetzliche Pflegeversicherung beteiligt sich hierbei beispielsweise an den Kosten für Pflegehilfsmittel wie Pflegebetten, Rollstuhl und Verbrauchsmaterial, für Wohnumfeldverbesserungen wie den Einbau eines Treppenlifts oder einer Rollstuhlrampe, für Pflegevertretungen oder stationäre Kurzzeitpflege, falls die eigentliche Pflegeperson vorübergehend verhindert ist, sowie an Aufwendungen für die Betreuung in ambulanten Wohngruppen.

Versorgungslücke der Pflegeversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt allerdings nur einen Teil der tatsächlichen Pflegekosten. Sie entlastet Pflegebedürftige und deren Angehörige finanziell, ist aber keine Vollversicherung, denn praktisch alle Leistungen sind budgetiert. Abhängig von Pflegegrad und Pflegesituation gelten feste Höchstsätze, die in aller Regel weitaus nicht an die tatsächlichen Kosten heran reichen.

So zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung für einen schwerst Pflegebedürftigen (Pflegegrad 5) bei vollstationärer Unterbringung rund 2.000 Euro im Monat; allerdings nur für den Pflegeaufwand an sich. Alles was darüber hinaus geht, einschließlich Kost und Logis, muss privat getragen werden. Privat Versicherte haben hier übrigens keinen Vorteil, denn auch die private Pflegeversicherung zahlt nur eine Grundversorgung, die die tatsächlichen Pflegekosten nicht deckt. Um diese Versorgungslücke zu schließen, können gesetzlich und privat Pflegeversicherte eine private Pflegezusatzversicherung abschließen.

Pflegende Angehörige sind, wenn sie mindestens 14 Stunden pro Woche pflegen, automatisch gesetzlich renten- und unfallversichert.

Die Versicherungsbeiträge der gesetzlichen Pflegeversicherung betragen derzeit 2,55 Prozent vom Bruttoeinkommen des Versicherten. Arbeitnehmer und Arbeitgeber tragen die Beiträge jeweils zur Hälfte. Kinderlose Versicherungspflichtige ab 23 Jahren zahlen einen Zusatzbeitrag von 0,25 %, ebenfalls bezogen auf das Bruttoeinkommen.

Trivia

Um die Versicherungsbeiträge der gesetzlichen Pflegeversicherung im Rahmen zu halten, wurde bei ihrer Einführung 1995 der Buß- und Bettag als gesetzlicher Feiertag abgeschafft. Durch diesen einen Tag Mehrarbeit wird die Pflegeversicherung mitfinanziert. Eine Ausnahme bildet das Bundesland Sachsen: Hier ist der Buß- und Bettag nach wie vor ein gesetzlicher Feiertag. Dafür zahlen Arbeitnehmer im Vergleich zum Arbeitgeber einen um 1 Prozentpunkt höheren Anteil an der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Lesen Sie weiter: Private Pflegezusatzversicherung


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Soziales - Versicherung - Vorsorge - Rente - Konsum - Arbeit - Einkommen - Vergleich