Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Versicherungen

Gesetzliche Unfallversicherung

ONLINE-FINANZRECHNER
Lohn- und Gehaltsrechner

Lohn- und Gehaltsrechner

Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Der aktuelle Gehaltsrechner 2020 ermittelt, was von Ihrem Lohn oder Gehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben als Nettolohn übrig bleibt.

Gehaltsrechner


Einkommensteuerrechner

Einkommensteuerrechner

Der Rechner ermittelt die persönliche Steuerbelastung durch die deutsche Einkommensteuer sowie Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Einkommensteuerrechner


Taschenrechner

Taschenrechner

Der Taschenrechner ist ein nützliches Hilfsmittel für schnelle Berechnungen in allen vier Grundrechenarten und unterstützt Serienrechnungen sowie auch Klammerausdrücke.

Taschenrechner


Die gesetzliche Unfallversicherung dient der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Die Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung ist es, Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz zu minimieren, und bei Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen für die Heilung und die Versorgung des Versicherten zu sorgen.


Die gesetzliche Unfallversicherung ist Teil der Sozialversicherung. Dabei ist ein weiter Personenkreis pflichtversichert: Alle Arbeitnehmer und Landwirte, ebenso Personen in Aus-, Weiter- und Fortbildung, aber auch Schulkinder und Kinder in Kindertagesstätten, Ehrenamtler, sowie Nothelfer, Blut- und Organspender. Selbständige und Freiberufler können sich freiwillig versichern.

Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind die gewerblichen und landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften, und die Unfallkassen der öffentlichen Hand. Die Beiträge zahlen dabei die Arbeitgeber, die Arbeitnehmer sind beitragsfrei. Die Unfallkassen der öffentlichen Hand werden durch Steuermittel finanziert.

Was ist versichert?

Die gesetzliche Unfallversicherung ist ausschließlich für den Arbeitsbereich zuständig. Versichert sind also nur die jeweiligen Arbeitstätigkeiten. Das betrifft die klassische Arbeit des Arbeitnehmers, aber auch etwa den Schulbesuch von Schulkindern, oder Ersthilfe an einem Unfallort. Auch organisierte Tätigkeiten wie Betriebsausflüge oder Klassenfahrten sind versichert. Private Tätigkeiten sind über die gesetzliche Unfallversicherung grundsätzlich nicht versichert.

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Der Versicherungsschutz besteht grundsätzlich auch bei Selbstverschulden, nur nicht bei Vorsatz.

Arbeitsunfälle sind nur solche Unfälle, die bei der Arbeitsausübung geschehen – nicht alle Unfälle auf der Arbeit. Ein Bänderriss, den sich eine Schülerin im Sportunterricht zuzieht, zählt als Arbeitsunfall. Ein Treppensturz in der Kantine beim Mittagessen ist dagegen kein Arbeitsunfall. Auch Wegeunfälle, die auf dem Weg zur oder von der Arbeit passieren, zählen zu den Arbeitsunfällen – sofern der Betroffene keinen privaten Umweg gemacht hat.

Bei Berufskrankheiten ist die Einschränkung noch stärker. Nicht jede Erkrankung im Beruf zählt als Berufskrankheit. Es zählen nur Krankheiten, die auf besondere Schadeinwirkungen am Arbeitsplatz zurückgehen und die in der Berufskrankheiten-Verordnung stehen oder nach medizinischen Erkenntnissen durch den Beruf verursacht sind. Typische Berufskrankheiten sind etwa Schwerhörigkeit durch Lärmbelastung am Arbeitsplatz, oder die Staublunge im Bergbau.

Leistungsspektrum

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind umfangreich. Ziel ist es, wenn irgend möglich die Arbeitsfähigkeit des Versicherten wiederherzustellen. Dabei zahlt die gesetzliche Unfallversicherung alle nötigen Maßnahmen zur Heilung, Rehabilitation und beruflichen Wiedereingliederung, wenn erforderlich Umschulungen, und bei Bedarf Pflegeleistungen und Leistungen zur Teilhabe am Sozialleben.

Darüber hinaus zahlt die gesetzliche Unfallversicherung auch Geldleistungen. Das betrifft etwa Verletztengeld und Übergangsgeld als Einkommensersatz während des Arbeitsausfalls und bei Umschulungen, Unfallrenten bei Erwerbsminderung, sowie im Todesfall Hinterbliebenenrenten für die Angehörigen.

Schmerzensgeld zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. In der Regel ersetzt sie auch keine Sachschäden. Eine Ausnahme gibt es für Nothelfer: Schäden und Materialverlust, die durch das Leisten von Erster Hilfe entstehen, werden natürlich ersetzt.

Lesen Sie weiter: Private Unfallversicherung


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Soziales - Versicherung - Vorsorge - Rente - Konsum - Arbeit - Einkommen - Vergleich