Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Unisex-Tarife bei Versicherungen

Versicherungen dürfen künftig keine unterschiedlichen Beiträge mehr für Männer und Frauen verlangen. Bereits ab dem 21. Dezember 2012 gelten für beide Geschlechter Unisex-Tarife.

Versicherungen kalkulieren ihre Beiträge nach der Leistung, die eine Versichertengruppe erfahrungsgemäß in Anspruch nimmt. Wie viel sie ein bestimmter Kunde kosten wird, wissen sie aber natürlich nicht im Voraus. Deshalb führen sie Risikoeinschätzungen durch: Je höher das Risiko, dass (und in welchem Umfang) ein Kunde die Versicherung in Anspruch nimmt, desto höher ist seine Versicherungsprämie.


Häufige Risikofaktoren sind dabei Alter, Beruf, gefährliche Sportarten, und eben auch das Geschlecht eines Versicherten.

So haben Frauen beispielsweise eine höhere Lebenserwartung als Männer, und nehmen daher durchschnittlich mehr Gesundheitsleistungen in Anspruch. Deshalb zahlten sie in der privaten Krankenversicherung bislang höhere Beiträge. Männer haben hingegen ein statistisch höheres Unfallrisiko als Frauen. Deshalb war die Kfz-Haftpflichtversicherung bisher für Männer teurer.

Unisex-Tarife bringen Gleichstellung bei Versicherungen

Der Europäische Gerichtshof hat jedoch beschlossen, dass diese Unterscheidung diskriminierend sei. Das Geschlecht darf nicht länger in die Risikobewertung einfließen. Ab dem 21. Dezember 2012 dürfen Versicherungen deshalb nur noch Unisex-Tarife anbieten: gleiche Beiträge für Männer und Frauen.

Gleichberechtigung auch vor dem Versicherungsgesetz – klingt prima. Für die Versicherten ziehen die neuen Unisex-Tarife aber Nebenwirkungen nach sich.

Mehrkosten für alle durch Unisex-Tarife

Angenommen ein Versicherer setzt im obigen Beispiel einer privaten Krankenversicherung für den Unisex-Tarif eine mittlere Prämie (zwischen bisherigem Frauen- und Männertarif) fest. Damit wird die Versicherung für Männer teurer, für Frauen günstiger. Frauen erhalten aber weiterhin durchschnittlich mehr Leistungen als Männer. Für Frauen ist das von Vorteil, für Männer ein klarer Nachteil. Infolgedessen werden weniger Männer, dafür umso mehr Frauen diese Versicherung abschließen.

Dadurch steigt das Risiko des Versicherers. Er muss künftig mit höheren Kosten rechnen, die natürlich auf die Kunden umgelegt werden. Und da sich die genaue Entwicklung nicht absehen lässt, muss der Versicherer genügend Puffer einplanen. Nicht zu vergessen die Kosten, die die Umstellung auf die neuen Unisex-Tarife verursacht. Auch die landen beim Kunden.

Die Unisex-Tarife werden damit keineswegs mittig, sondern nahe an den bislang höheren Beiträgen liegen. Für die Gruppe mit dem höheren Risiko sinken die Versicherungsbeiträge zwar geringfügig. Für die Gruppe mit dem geringeren Risiko wird es hingegen erheblich teurer, Stichproben zufolge bis über 50 Prozent. In Summe erhöhen die Unisex-Tarife die Versicherungskosten für alle.

Betroffen sind alle personenbezogenen Versicherungen, in denen das Geschlecht bisher relevanter Risikofaktor war. Für Männer werden private Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungen sowie Berufsunfähigkeitsversicherungen teurer, während Frauen künftig für Lebens-, Unfall- und Kfz-Haftpflichtversicherungen mehr zahlen müssen.

Unisex-Tarife gelten nur für Neuverträge, die ab dem 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden. Laufende Verträge sind nicht betroffen. Vorsicht ist geboten, wenn Kunden laufende Verträge ändern. Dies kann unter Umständen als Neuabschluss gelten.

Wo die neuen Unisex-Tarife Kunden günstiger kommen, bieten Versicherungen auch den Wechsel aus laufenden Verträgen in einen Unisex-Tarif an. Prüfen Sie dabei aber, ob die neuen Konditionen auch wirklich günstiger sind und Ihre Leistungen erhalten bleiben.

Lesen Sie weiter: EEG-Umlage treibt Stromkosten in die Höhe