Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Neuer EU-Führerschein und Änderung der Fahrerlaubnisklassen

ONLINE-FINANZRECHNER
Spritrechner für Benzinverbrauch

Spritrechner für Benzinverbrauch

Mit dem Spritrechner berechnen Sie Kraftstoffverbrauch und Kraftstoffkosten für Ihr Auto pro 100 gefahrene Kilometer.

Spritrechner


Leasingrechner

Leasingrechner

Der Leasingrechner berechnet die Leasingrate und ist universell einsetzbar für Auto-Leasing und andere Leasinggüter. Darüber hinaus kann u.a. auch Zinssatz, Laufzeit oder Restwert ermittelt werden.

Leasingrechner


Autofinanzierung – Barrabatt oder Händlerkredit?

Autofinanzierung – Barrabatt oder Händlerkredit?

Was ist günstiger: Barzahlungsrabatt kassieren und Finanzierung über Ratenkredit der Hausbank oder Autokredit des Händlers in Anspruch nehmen?

Rechner zur Autofinanzierung


Ab dem 19. Januar 2013 wird der neue EU-Führerschein in allen EU-Mitgliedsstaaten eingeführt. Damit einher geht eine Anpassung der Fahrerlaubnisklassen.

Dies geht auf eine EU-Richtlinie zurück, die am 19.01.2013 in Kraft tritt. Die neuen EU-weit einheitlichen Führerscheine sollen Kontrollen vereinfachen und mehr Schutz vor Fälschung bieten. Die wichtigsten Änderungen für Autofahrer und Motorradfahrer:


Neue Führerscheine nur noch befristet gültig

Ab dem Stichtag ausgestellte Führerscheine sind nur noch maximal 15 Jahre gültig. Das betrifft insbesondere PKW- und Motorrad-Führerscheine, die zuvor unbefristet galten. Nach Ablauf der 15 Jahre werden sie nach aktuellem Stand lediglich ausgetauscht, Nach- oder Gesundheitsprüfungen sind nicht geplant. Älteren, noch unbefristet gültige Führerscheine müssen bis spätestens 2033 gegen die neuen EU-Führerscheine ausgetauscht werden.

Neuerungen beim Motorrad-Führerschein

Die bisherigen Fahrerlaubnisklassen M und S werden zur neuen Fahrerlaubnisklasse AM zusammengefasst. Darunter fallen 2- und 3-rädrige Kleinkrafträder und 4-rädrige Leichtkraftfahrzeuge bis 50 ccm Hubraum, 4 kW Motorleistung und 45 Stundenkilometer bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit. Die Fahrschulausbildung für diese Klasse wird verbessert.

Die Fahrerlaubnisklasse A1 (Krafträder bis 125 ccm Hubraum und 11 kW Motorleistung) wird um ein zulässiges Leistung/Gewicht-Verhältnis von höchstes 0,1 kW/kg ergänzt. Die bisherige Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h für unter 18-Jährige entfällt.

Die bisherige Klasse A (beschränkt), die Krafträder bis 25 kW (34 PS) mit einem Leistungsgewicht bis 0,16 kW/kg umfasste, wird beim neuen EU-Führerschein durch die neue Fahrerlaubnisklasse A2 ersetzt. In diese fallen nun Krafträder bis 35 kW Motorleistung (48 PS) mit einem Leistungsgewicht bis 0,2 kW/kg. Wer die Fahrerlaubnis A (beschränkt) besitzt, darf ab dem Stichtag auch die stärkeren Maschinen der neuen Klasse A2 fahren.

In die Fahrerlaubnisklasse A (Motorräder über 50 ccm Hubraum und 45 km/h Höchstgeschwindigkeit) fallen künftig auch entsprechende Trikes, die ab Januar außerdem ein Mindestalter von 21 Jahren erfordern. Bislang konnten Trikes mit Fahrerlaubnisklasse B gefahren werden.

Der Zugang zu den Motorrad-Klassen wird mit dem neuen EU-Führerschein erleichtert. Für den Erwerb der jeweils nächsthöheren Klasse (A1, A2, A) ist künftig neben 2 Jahren praktischer Erfahrung nur noch eine praktische Prüfung nötig. Eine theoretische Prüfung entfällt. Außerdem ist der Direkteinstieg in die höchste Klasse (A) künftig statt ab 25 Jahren schon ab 24 Jahren möglich.

Einfachere Anhänger-Regelungen für PKW

In Fahrerlaubnisklasse B dürfen PKW künftig Anhänger bis 750 kg zulässiges Gesamtgewicht ziehen, solange das ganze Gespann nicht mehr als 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht hat. Die bisherige Regelung, derzufolge das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers das Leergewicht des Zugfahrzeuges nicht überschreiten durfte, entfällt, die technischen Vorschriften für PKW und Anhänger müssen aber natürlich eingehalten werden. Wer schwerere Gespanne bis 4,25 t zulässiges Gesamtgewicht fahren möchte (mit Anhängern auch über 750 kg, beispielsweise Wohnwagen), braucht eine zusätzliche eintägige Schulung.

Auch für die Fahrerlaubnisklasse BE entfällt die bisherige Verhältnisregel von Anhängergewicht zu Leergewicht des Zugfahrzeuges. Hier dürfen künftig Anhänger bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht gezogen werden. Auch dabei sind die technischen Vorschriften für PKW und Anhänger einzuhalten.

Die Änderungen betreffen nur EU-Führerscheine und Fahrerlaubnisklassen, die ab dem 19. Januar 2013 neu ausgestellt beziehungsweise erteilt werden. Alle älteren Führerscheine gelten unverändert weiter.

Lesen Sie weiter: Neue Beitragsgrenzen bei der Sozialversicherung