Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Pflegeversicherung – höhere Beiträge, mehr Leistungen für Demenzkranke

ONLINE-FINANZRECHNER
Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Der Vorsorgerechner kombiniert einen Sparplan mit einem Entnahmeplan und berechnet wahlweise Sparrate, Ansparzeit, Rente, Rentendauer, Anspar- oder Entnahmedynamik, Anfangs- oder Restkapital.

Vorsorgerechner


Lohn- und Gehaltsrechner

Lohn- und Gehaltsrechner

Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Der aktuelle Gehaltsrechner 2021 ermittelt, was von Ihrem Lohn oder Gehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben als Nettolohn übrig bleibt.

Gehaltsrechner


Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Der Entnahmeplan-Rechner ermittelt für zeitlich befristete oder ewige Rente wahlweise die regelmäßige Rentenentnahme, Dynamik, Zinssatz, Kapitalvermögen, Restkapital oder Rentendauer.

Entnahmeplan


Die Bundesregierung bringt die Pflegereform auf den Weg: Ab 2013 bietet die soziale Pflegeversicherung Demenzkranken mehr Leistungen. Auch Angehörige sollen besser entlastet werden. Im Gegenzug steigen die Beiträge.

Derzeit sind etwa 2,4 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig, Tendenz steigend. Über die Hälfte von ihnen leidet an Demenz, auch ihre Zahl steigt. Dennoch werden gerade demenzkranke Menschen von der Pflegeversicherung bislang nur ungenügend berücksichtigt. Demenzkranke brauchen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Betreuung, das weit über reine Pflege und hauswirtschaftliche Versorgung hinausgeht, auf die die Pflegeversicherung sich bislang konzentriert.


Deshalb hat die Koalition für 2013 die Pflegereform auf den Weg gebracht. Ziel ist es, durch Änderungen der Pflegeversicherung die Situation Demenzkranker zu verbessern.

Die wichtigsten Neuerungen in der sozialen Pflegeversicherung ab 2013

Demenzkranke ohne Pflegestufe, aber mit bereits erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) erhalten neben den bereits gezahlten Betreuungsleistungen von bis zu 200 Euro nun auch Pflegegeld in Höhe von 120 Euro pro Monat (bei häuslicher Pflege durch Angehörige), oder Pflegsachleistungen bis 225 Euro (bei ambulanter Pflege durch einen Pflegedienst).

Für Demenzkranke in Pflegestufe I zahlt die Pflegeversicherung monatlich 305 Euro Pflegegeld (70 Euro zusätzlich gegenüber der regulären Pflegestufe I), oder Pflegesachleistungen bis 665 Euro (215 Euro zusätzlich). Demenzkranke in Pflegestufe II erhalten künftig 525 Euro Pflegegeld (85 Euro mehr als in der regulären Pflegestufe II), oder Pflegesachleistungen bis 1.250 Euro (ein Plus von 150 Euro).

Wohngemeinschaften für Pflegebedürftige werden künftig als Alternative zur häuslichen Pflege gefördert. Die Mitbewohner erhalten einen monatlichen Zuschuss von 200 Euro, daneben kann die Pflegeversicherung bis zu 10.000 Euro für die pflegegerechte Einrichtung der WG zahlen.

Ambulante Pflegedienste sollen neben Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung nun auch Betreuungsleistungen anbieten, die sich speziell an den Bedürfnissen Demenzkranker orientieren. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können die Pflege zudem bedarfsgerechter gestalten, indem sie bestimmte Zeitrahmen vereinbaren und gemeinsam mit dem Pflegedienst entscheiden, welche Leistungen sie dabei in Anspruch nehmen wollen.

Die Pflegereform soll auch pflegende Angehörige entlasten: Während Zeiten von Ersatz- oder Kurzzeitpflege wird künftig das halbe Pflegegeld weiter gezahlt. Angehörigen sollen so leichter Auszeiten nehmen können. Bislang entfiel das Pflegegeld in diesen Perioden ganz.

Um all die Mehrausgaben zu finanzieren, steigen die Beiträge der sozialen Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 von zuletzt 1,95 auf nun 2,05 Prozent, für Kinderlose entsprechend auf 2,3 Prozent.

Angesichts der immensen Kosten, die ein Pflegefall mit sich bringen kann, wird jedoch deutlich, dass die soziale Pflegeversicherung auch in Zukunft nicht ausreichen kann, um im Ernstfall die Ausgaben zu decken.

Deshalb will die Regierung im Rahmen der Pflegereform auch mehr Anreize für die private Vorsorge schaffen, und führt zum 1. Januar 2013 den "Pflege-Bahr" ein. Analog zur Riester-Rente sollen damit private Pflegezusatzversicherungen unter gewissen Voraussetzungen mit 60 Euro jährlich vom Staat bezuschusst werden.

Lesen Sie weiter: Ende der Praxisgebühr