Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Bundeswertpapiere: Finanzagentur stellt Privatkundengeschäft ein

ONLINE-FINANZRECHNER
Zuwachssparen – Zinsrechner für jährliche Staffelzinsen

Zuwachssparen – Zinsrechner für jährliche Staffelzinsen

Der Zinsrechner zum Zuwachssparen bzw. Wachstumssparen ermittelt bei jährlich unterschiedlichen Zinssätzen (z.B. Bundesschatzbriefe) die Guthabenentwicklung und Rendite.

Zuwachssparen / Wachstumssparen


Bond- und Anleiherechner

Bond- und Anleiherechner

Der Bondrechner ermittelt die Rendite von Anleihen unter Berücksichtigung von Kupon, Stückzinsen und Kursgewinn.

Bond- und Anleiherechner


Sparbuch-Rechner für unregelmäßige Einzahlungen

Sparbuch-Rechner für unregelmäßige Einzahlungen

Der Sparbuch-Rechner erlaubt die Berechnung von Guthaben und Zinsen über einen längeren Zeitraum für regelmäßige und unregelmäßige Einzahlungen sowie für variable Zinssätze.

Sparbuch-Rechner


Zum 1. Januar 2013 gibt die Finanzagentur einen Teil ihrer Bundeswertpapiere auf. Privatanleger haben das Nachsehen – auch der Bundesschatzbrief fällt den Sparmaßnahmen zum Opfer.

Bundeswertpapiere waren lange Zeit eine beliebte Sparform. Eine ganze Reihe konnte jedermann gebührenfrei direkt bei der Finanzagentur kaufen und dort auch gleich in kostenlosen Schuldbuchkonten verwalten lassen. Die Renditen waren zwar nicht üppig, aber dafür äußerst sicher – eine runde Sache seit über 40 Jahren.


Ab 2013 wird der Bund sein Angebot jedoch drastisch reduzieren.

Fast alle Bundeswertpapiere, die direkt verkauft (und nicht über die Börse gehandelt) wurden, werden ab dem 01.01.2013 eingestellt. Das betrifft die bekannten Bundesschatzbriefe, ebenso Finanzierungsschätze und die (überhaupt erst 2008 eingeführte) Tagesanleihe – also genau die Bundeswertpapiere, die für Privatanleger geschaffen waren.

Der Direktverkauf von Bundesobligationen wurde bereits im September 2012 eingestellt. Sie können zwar weiterhin gekauft werden, aber nur noch über Kreditinstitute an der Börse, und das natürlich gebührenpflichtig.

Auch die kostenlosen Schuldbuchkonten werden gestrichen. Ab dem 01.01.2013 sind keine Neueröffnungen mehr möglich, es sei denn zur Übertragung noch laufender Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze oder börsengehandelter Bundeswertpapiere, die vor dem 22. August 2012 begeben wurden.

Niedrigzinsen vertreiben Privatkunden

Damit entfällt faktisch das gesamte Angebot an und rund um Bundeswertpapiere, das sich an Privatanleger richtete. Der Grund: Es lohnt sich für den Bund nicht mehr.

Das Geschäft mit Privatanlegern ist seit Jahren rückläufig. Erst recht, seit die Zinsen im Zuge der Eurokrise auf ein Minimum gesunken sind. Ende 2012 entfiel auf Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze und Tagesanleihen nicht einmal mehr ein Prozent des Bundeskredits. Die restlichen 99 Prozent machten börsennotierte Bundeswertpapiere aus. Hier investieren Großanleger, die auch Niedrigzinsen in Kauf nehmen, solange das Kapital nur sicher ist. Der Bund kommt auf diesem Weg derzeit an sagenhaft günstigen Kredit, und konzentriert sein Angebot deshalb nun auf die Großanleger.

Entsprechend werden die börsengehandelten Bundeswertpapiere, wie Bundesanleihen und Bundesobligationen, weiter zur Verfügung stehen – natürlich auch für Privatanleger. Zu kaufen sind sie aber nur über Kreditinstitute, zuzüglich Bankprovision. Neuere Serien können auch nur dort verwaltet werden, in meist kostenpflichtigen Wertpapierdepots. Angesichts dessen werden wohl viele Privatanleger ganz von Bundeswertpapieren absehen.

Zumindest, bis die Zinsen wieder steigen, und der Bund sich über den Geldmarkt nicht mehr so günstig refinanzieren kann. Gut denkbar, dass der Staat dann auch wieder auf seine Bürger zurückkommen und privatanlegerfreundliche Bundeswertpapiere auflegen wird.

Bestandsschutz für alle schon begebenen Bundeswertpapiere

Alle schon begebenen Bundeswertpapiere laufen noch bis zu ihrer Fälligkeit wie gewohnt weiter. Auch alle bestehenden Schuldbuchkonten laufen noch so lange kostenfrei weiter, bis die in ihnen verwahrten Bundeswertpapiere auslaufen.

Lesen Sie weiter: Ganz neu ab 2013: Der Pflege-Bahr