Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Brutto-Netto-Rechner für Lohn und Gehalt

Steuerklasse

Die Steuerklasse, genauer Lohnsteuerklasse, ist maßgeblich für die Festlegung der Lohnsteuer bei Arbeitnehmern.

Die Steuerklasse ist auf der mittlerweile elektronischen Lohnsteuerkarte ("Elektronische Lohnsteuer-Abzugsmerkmale") verzeichnet. Anhand der Steuerklasse und des Bruttolohns ermittelt der Arbeitgeber die Höhe der Lohnsteuer für jeden einzelnen Arbeitnehmer, und führt sie direkt ans Finanzamt ab. Die Lohnsteuer ist damit eine Vorauszahlung der Einkommensteuer. Nach der Lohnsteuerhöhe richten sich auch der Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer.


Es gibt sechs Steuerklassen, die sich nach Familienstand und der Anzahl der Arbeitsverhältnisse richten. Je nach Steuerklasse stehen Arbeitnehmern unterschiedliche bzw. unterschiedlich hohe Freibeträge zur Verfügung, die den Lohnsteuerabzug entsprechend verringern. Zusätzlich können weitere Freibeträge, darunter auch Kinderfreibeträge, auf der Steuerkarte vermerkt werden. Je nach Art der Freibeträge werden diese dann ebenfalls gleich bei der Festlegung der Lohnsteuer bzw. der Zuschlagsteuern (Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) berücksichtigt.

Aufgabe der Lohnsteuerklassen ist es, für jeden Arbeitnehmer den im laufenden Jahr erfolgenden Lohnsteuerabzug bereits möglichst gut der tatsächlichen Einkommensteuerlast anzugleichen. So haben Arbeitnehmer gleich das möglichst korrekte Nettoeinkommen zur Verfügung, und der Staat die Steuern, und beide Seiten müssen im Nachhinein im Rahmen der Steuererklärung weniger Steuern zurückfordern bzw. nachzahlen.

Steuerklassen und ihre Eigenschaften

Die Steuerklassen werden mit römischen Ziffern bezeichnet.

  • Steuerklasse I:

    Gilt für ledige, geschiedene und verwitwete Arbeitnehmer, sowie für Ehe- oder Lebenspartner, wenn der andere Partner nur beschränkt steuerpflichtig ist.

  • Steuerklasse II:

    Gilt für alleinerziehende Ledige, Geschiedene oder Verwitwete, solange für die Kinder ein Kindergeldanspruch besteht. Hier wird zusätzlich der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende angerechnet.

  • Steuerklasse III:

    Können Ehe- oder Lebenspartner wählen, wenn sie nicht gemeinsam nach der (sonst geltenden) Steuerklasse IV besteuert werden möchten. Der Grund: Bei deutlich unterschiedlicher Einkommenshöhe kann die Steuerklasse IV/IV (für beide Partner) zu einem zu hohen Lohnsteuerabzug führen. Zu viel gezahlte Lohnsteuer wird zwar zurück erstattet, aber eben erst nach Jahresende. Um dies zu umgehen, kann der Ehe- bzw. Lebenspartner mit dem höheren Einkommen in die günstigere Steuerklasse III wechseln, während der andere Partner die (wenn auch etwas ungünstigere) Steuerklasse V erhält. An der tatsächlichen Einkommensteuerlast ändert dies nichts. So bleibt aber bereits im laufenden Jahr mehr Nettoeinkommen als in Steuerklasse IV/IV.

    Mitunter führt die Wahl von Steuerklasse III/V dazu, dass Partner im laufenden Jahr zu wenig Lohnsteuer zahlen. Im Rahmen der Steuererklärung ist dann der Restbetrag nachzuzahlen. Wer Steuerklasse III/V wählt, muss deshalb immer eine Steuererklärung abgeben.

  • Steuerklasse IV:

    Gilt für Ehepaare bzw. Lebenspartner, die nicht Steuerklasse III/V gewählt haben. Steuerklasse IV/IV ist vorteilhaft, wenn beide Partner ein (in weiten Grenzen) ähnliches Einkommen haben. Die Einkommen beider Partner werden dabei steuerlich zusammen veranlagt, wobei ihnen entsprechend auch gemeinsame Freibeträge in der doppelten Höhe der Einzelfreibeträge zustehen.

    Mit Faktor: Steuerklasse IV mit Faktor ist eine Alternative zum Wechsel in Steuerklasse III/V, wenn Ehe- oder Lebenspartner mehr Lohnsteuerabzug erfahren als ihre eigentliche Einkommensteuerschuld beträgt. Der Faktor errechnet sich aus der erwarteten Einkommensteuerschuld geteilt durch den Lohnsteuerabzug (nach Steuerklasse IV), ist kleiner als 1 und kann zum Ausgleich in die Lohnsteuer eingerechnet werden.

  • Steuerklasse V:

    Gilt für jeweils einen Ehe- oder Lebenspartner, wenn der andere Steuerklasse III gewählt hat (s.o.).

  • Steuerklasse VI:

    Gilt für zusätzliche Arbeitsverhältnisse neben dem ersten. Grund: Jedem Steuerpflichtigen stehen zwar bestimmte Steuerfreibeträge zu, die meisten aber nur einmal pro Jahr. Für Zweit- oder Nebenjobs können sie damit nicht nochmals geltend gemacht werden, weshalb diese praktisch vollem Lohnsteuerabzug unterliegen. Nur der Altersentlastungsbetrag wird hier angerechnet.

Steuerklasse ändern

Eine Änderung der Steuerklasse erfolgt automatisch bei Heirat, Scheidung, oder auch im Todesfall eines Ehe- oder Lebenspartners. Bei Heirat erhalten zunächst beide Ehe- bzw. Lebenspartner Steuerklasse IV/IV. Sie können anschließend auf eigenen Wunsch in Steuerklasse III/V wechseln, und auch wieder zurück. Der Wechsel ist einmal pro Jahr möglich.

Lesen Sie weiter: Kirchensteuer


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Arbeit - Soziales - Einkommen - Steuer