Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Strom sparen

Mikrowelle statt Herd

Wer nur eben mal eine Kleinigkeit erwärmen möchte, liegt mit der Mikrowelle meist günstiger als mit dem Herd.

Zwar brauchen Mikrowellen im Betrieb auch nicht wenig Strom (wenngleich sich die Wattzahl bei den meisten Modellen einstellen lässt). Kleine Mengen an Speisen erhitzen sie aber wesentlich schneller als ein Herd, und erzielen dadurch unterm Strich die geringeren Stromkosten.


Das liegt an ihrer Funktionsweise: Mikrowellen erwärmen die Speisen direkt (genauer, das darin enthaltene Wasser). Der Herd muss dagegen erst die Umgebung aufheizen: Ein Elektroherd also Heizspirale, Kochfeld und Topf; ein Induktionsherd immerhin nur den Topf. Erst darüber erwärmt sich dann indirekt auch die Speise – weshalb es beim Herd auch so wichtig ist, auf die passende Topfgröße zu achten.

Unterm Strich heißt das: Bei kleinere Mengen, oder wenn bereits zubereitete Portionen gerade noch einmal aufgewärmt werden sollen, ist die Mikrowelle, was den Stromverbrauch angeht, in der Regel günstiger als jeder Herd.

Anders sieht die Sache bei größeren Mengen aus, oder natürlich, wenn komplette Gerichte zubereitet werden: Hier ist der Herd die bessere Wahl, sowohl was die Logistik angeht (die meisten Küchen bieten zwei bis vier Herdplatten, aber nur eine Mikrowelle), als auch hinsichtlich des Stromverbrauchs. Zwar braucht der Herd fürs Aufheizen zunächst einmal mehr Strom als die Mikrowelle. Zum Weitergaren reicht dann aber in der Regel eine niedrige Heizstufe. Elektroherde kann man zudem schon ein paar Minuten vor Ende des Kochvorgangs abschalten und die Restwärme zum Fertiggaren verwenden; das spart zusätzlich Strom.

Achtung:Gerade ältere Mikrowellen sind manchmal schon im Standby-Betrieb ziemliche Stromfresser. Zumal, wenn sie öfter offen stehen und dann die kleine Glühbirne permanent darin brennt. Falls Sie nicht gerade auf die Uhrzeit-Anzeige Ihres Mikrowellen-Displays angewiesen sind, können Sie hier auch leicht Kosten sparen, indem Sie die Mikrowelle bei Nichtgebrauch ganz ausschalten bzw. vom Strom nehmen.

Lesen Sie weiter: Sparsame Geräte kaufen



Auch wenn mit diesen Spartipps nur ein paar Euro im Monat zusammen kommen – überprüfen Sie mit dem Sparrechner, wieviel nach einigen Jahren dennoch daraus werden kann, wenn Sie das gesparte Geld ansparen.

Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Sparen - Wohnen - Sonstige