Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Pflegesätze steigen

Zum 01.01.2012 steigen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung, abhängig von Pflegeart und Pflegestufe.

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist Teil der Sozialversicherung. Wird ein Versicherungsnehmer pflegebedürftig, deckt die Pflegeversicherung einen Teil seiner Pflegekosten. Die Höhe der Leistungen, die so genannten Pflegesätze, richten sich nach der Art der erforderliche Pflege und der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Je nach Pflegebedürftigkeit werden drei Pflegestufen (I, II und III) unterschieden.


Im Rahmen der Pflegereform wurden die Pflegesätze seit 2008 schrittweise angehoben. Die letzte Erhöhung zum 01.01.2012 betrifft die folgenden Leistungen:

Das Pflegegeld - bei häuslicher Pflege durch Angehörige oder Ehrenamtliche - steigt: In Pflegestufe I von zuletzt 225 auf 235 Euro, in Pflegestufe II von 430 auf 440 Euro, und in Pflegestufe III von 685 auf 700 Euro monatlich.

Die Pflegesachleistungen - bei ambulanter Pflege durch Pflegedienste - steigen ebenso. In Pflegestufe I steigt der höchstmögliche Pflegesatz von 440 auf 450 Euro, in Pflegestufe II von 1.040 auf 1.100 Euro, und in Pflegestufe III von 1.510 auf 1.550 Euro monatlich.

Die Leistungen bei teilstationärer Pflege - Tages- oder Nachtpflege - steigen. Hier gelten die gleichen Pflegesätze wie bei den Pflegesachleistungen.

Für häusliche Ersatzpflege und stationäre Kurzzeitpflege übernimmt die Pflegekasse nun bis zu 1.550 Euro pro Jahr (zuletzt waren es 1.510 Euro), unabhängig von der Pflegestufe.

Bei vollstationärer Pflege steigt nur der Pflegesätze für Pflegestufe III von 1.510 auf 1.550 Euro monatlich. Die Pflegesätze für die Pflegestufen I und II ändern sich nicht.

In Härtefällen steigt der Pflegesatz bei ambulanter wie stationärer Pflege von zuletzt 1.825 auf 1.918 Euro im Monat.

Im Zuge der Pflegereform sind für 2012 weitere Neuerungen geplant. Insbesondere sollen die Leistungen für Demenzkranke steigen. Um die Pflege von Angehörigen zu erleichtern, wurde bereits zum 01.01.2012 die neue Familienpflegezeit eingeführt.

Lesen Sie weiter: Hartz-IV-Satz und Sozialhilfe steigen