Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2021 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2021
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021  


Regelmäßiges Fondssparen

Worin besteht der Unterschied zwischen Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr?

ONLINE-FINANZRECHNER
Fondsrechner zum Fondssparen

Fondsrechner zum Fondssparen

Der Fondsrechner ist speziell für Geldanlagen in Fonds konzipiert, um durch regelmäßiges Fondssparen kontinuierlich ein Vermögen aufzubauen. Der Rechner unterstellt ein unterjährig exponentielles Kapitalwachstum.

Fondsrechner


Bei Investmentsfonds ist häufig von Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr die Rede. Worum handelt es sich dabei und worin liegen die Unterschiede?

Sowohl der Ausgabeaufschlag als auch die Verwaltungsgebühr kosten dem Anleger Geld. Gleichwohl wirken beide Gebühren auf völlig unterschiedliche Art und Weise.


Ausgabeaufschlag

Der Ausgabeaufschlag, der auch Agio genannt wird, ist eine prozentuale Gebühr, die einmalig auf jeden Erwerb von Fondsanteilen anfällt. Dies hat zur Folge, dass der vom Anleger investierte Betrag regelmäßig nicht in voller Höhe in den Fonds fließt.

Ausgabeaufschläge betragen üblicherweise bis etwa 6 Prozent. Manche Depotbanken bieten jedoch einen Rabatt an, so dass der Anleger oft nur einen Teil des Ausgabeaufschlags bezahlen muss.

Für die Berechnung des Ausgabeaufschlags sind zwei unterschiedliche Methoden üblich, denn je nach Fondsgesellschaft bezieht sich der Ausgabeaufschlag entweder auf den Netto- oder auf den Bruttoanlagebetrag.

Bei der Nettomethode bezieht sich die prozentuale Höhe des Ausgabeaufschlags auf den Nettoanlagebetrag, also den tatsächlich in den Fonds fließenden Anteil des Zahlbetrags. Dies ist in der Regel der Rücknahmepreis des Fondsanteils.

Bei der Bruttomethode hingegen bezieht sich der prozentuale Ausgabeaufschlag auf den Bruttoanlagebetrag, also auf den höheren Ausgabepreis des Fondsanteils. Welche Methode im konkreten Fall angewandt wird, muss dem jeweiligen Fondsprospekt entnommen werden. Für der Anleger ist bei gleicher Prozentangabe die Nettomethode günstiger.

Hierzu ein Beispiel: Der zu investierende Betrag sei 1.000 Euro und der prozentuale Ausgabeaufschlag betrage 5 Prozent. Bei der Nettomethode werden davon 952,38 Euro in Fondsanteile investiert, während 47,62 Euro als Ausgabeaufschlag abgehen. Die Kontrollrechnung zeigt: 5 Prozent von 952,38 Euro sind 47,62 Euro, und in der Summe ergeben sich die bezahlten 1.000 Euro. Bei der Bruttomethode fließen hingegen lediglich 950,00 Euro in den Fonds und 50,00 Euro gehen als Ausgabeaufschlag ab. Hier lautet die Rechnung: 5 Prozent von 1.000 Euro sind 50,00 Euro. Obgleich die Bruttomethode für viele Anleger einfach nachzuvollziehen ist, ist sie aus Anlagersicht ungünstiger.

Der Fondsrechner bietet beide Berechnungsmethoden an.

Verwaltungsgebühr

Die Verwaltungsgebühr oder Managementgebühr ist eine prozentuale aufs Jahr bezogene Gebühr, die anhand des jeweiligen Werts der Anlage ermittelt wird und meist kontinuierlich dem Fonds entnommen wird.

Übliche Verwaltungsgebühren betragen bis etwa 2 Prozent pro Jahr. In Bezug auf die Verwaltungsgebühr kann also tatsächlich von einem jährlichen Anlageverlust gesprochen werden, der auf das gesamte Fondsvolumen anfällt, mit dem der Anleger investiert ist.

Zu beachten ist, dass die Verwaltungsgebühr meist auch dann fällig wird, wenn der Fonds im Kurs nicht steigt oder sogar Verluste erleidet.

Obwohl bei vielen Fonds derartige Verwaltungsgebühren durchaus angemessen sind, sollten diese bei der Anlageentscheidung berücksichtigt werden. Insbesondere Indexfonds bzw. ETF kommen in der Regel mit sehr niedrigen Verwaltungsgebühren aus.

Der Fondsrechner kalkuliert die Verwaltungsgebühr anhand des jeweiligen Werts der Anlage monatlich nachschüssig anteilig. Die Verwaltungsgebühr wird dabei monatlich linear, also zu einem Zwölftel des Jahresgebührenprozentsatzes, angesetzt. Die Verwaltungsgebühr reduziert somit Kurszuwachs und Erträge. Beachten Sie, dass für Kurszuwachs und Erträge eine unterjährig exponentielle Entwicklung unterstellt. Aus diesem Grunde würden sich ein Kurszuwachs und eine Verwaltungsgebühr in identischer Höhe nicht genau aufheben.

Lesen Sie weiter: Warum ist der Abzug von der Sparrate scheinbar geringer als der Ausgabeaufschlag?


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Börse - Rendite - Versicherung