Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2022 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2022
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen
Solidaritätszuschlag
Soli-Ersparnis 2021


Regelmäßiges Fondssparen

Warum ist der Abzug von der Sparrate scheinbar geringer als der Ausgabeaufschlag?

ONLINE-FINANZRECHNER
Fondsrechner zum Fondssparen

Fondsrechner zum Fondssparen

Der Fondsrechner ist speziell für Geldanlagen in Fonds konzipiert, um durch regelmäßiges Fondssparen kontinuierlich ein Vermögen aufzubauen. Der Rechner unterstellt ein unterjährig exponentielles Kapitalwachstum.

Fondsrechner


Obwohl der Ausgabeaufschlag beispielsweise 5 Prozent beträgt, wird der eingezahlte Betrag nur um 4,76 Prozent reduziert. Worin liegt die Erklärung herfür?

Auf den ersten Blick mag der scheinbar zu geringe Abzug verwirrend sein, jedoch gibt es eine recht einfache Erklärung für diesen Sachverhalt.


Die Sparrate enthält bereits den Ausgabeaufschlag

Bei Anwendung der für den Anleger günstigeren Nettomethode liegt der Grund für den scheinbar zu geringen Abzug einfach darin, dass der Ausgabeaufschlag in der Sparrate bereits eingerechnet ist, im Beispiel also 105 Prozent darstellt.

Fondssparer rechnen mit einem festen Betrag, den sie regelmäßig investieren. Da der Anleger jedoch in der Regel jedes Mal den Ausgabaufschlag zu tragen hat, macht es Sinn, diesen gleich mit in der Sparrate einzubeziehen.

Der Ausgabeaufschlag ist kein Abschlag, sondern ein Aufschlag

Wie der Name schon sagt, handelt es sich beim Ausgabeaufschlag um einen Aufschlag, nicht um einen Abschlag, d.h. man darf bei einer angenommenen Sparrate von 100 Euro (bei Anwendung der Nettomethode) nicht 5 Prozent abziehen, um den Betrag des Ausgabeaufschlags zu erhalten.

Vielmehr ist es so, dass der tatsächlich dem Fonds zufließende Betrag zuzüglich des Ausgabeaufschlags in unserem Beispiel 100 Euro ergeben muss, also x plus 5 Prozent müssen 100 Euro ergeben.

Die Lösung hierzu ist, dass für x gleich 95,24 Euro gelten muss. Denn 5 Prozent von 95,24 Euro sind 4,76 Euro und in der Summe ergibt sich 95,24 + 4,76 = 100 Euro.

Zwei extreme Beispiele

Um den Sachverhalt noch besser zu verdeutlichen, zwei Beispiele mit extremen Ausgabeaufschlägen von (a) 100 Prozent und (b) 50 Prozent. Hierbei soll wieder eine Einzahlung in Höhe von 100 Euro gelten.

Im Falle von (a) mit 100 Prozent Ausgabeaufschlag wäre der tatsächlich in den Fonds fließende Betrag 50 Euro, zuzüglich 100 Prozent Aufschlag ergibt 50 + 50 = 100 Euro, die genau dem eingezahlten Betrag entsprechen. Somit macht sich ein Ausgabeaufschlag von 100 Prozent nur mit einem Abzug von 50 Euro bemerkbar, auch wenn man zunächst irrtümlich annehmen könnte, dass hier ein Totalverlust, also ein Abzug von 100 Euro, vorliegen würde.

Im Falle von (b) mit 50 Prozent Ausgabeaufschlag wäre der tatsächlich in den Fonds fließende Betrag 66,67 Euro, zuzüglich 50 Prozent Aufschlag ergibt 66,67 + 33,33 = 100 Euro, die wieder genau der Einzahlung entsprechen. Da 33,33 die Hälfte (also 50 Prozent) von 66,67 sind, macht sich ein Ausgabeaufschlag von 50 Prozent mit einem Anlageverlust von 33,33 Euro bemerkbar.

Da die Berechnung des Ausgabeaufschlags von Fondsgesgellschaften unterschiedlich gehandhabt wird, bietet der Fondsrechner neben der hier vorgestellten Nettomethode auch die Bruttomethode an, bei der der Ausgabeaufschlag vom Bruttoanlagebetrag berechnet wird.

Lesen Sie weiter: Thesaurierend oder ausschüttend?


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Börse - Rendite - Versicherung