Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres- / Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2017 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bundeswertpapiere – Wertpapiere der Bundesrepublik Deutschland

ONLINE-FINANZRECHNER
Zuwachssparen – Zinsrechner für Staffelzinsen

Zuwachssparen – Zinsrechner für Staffelzinsen

Der Zinsrechner zum Zuwachssparen ermittelt bei jährlich unterschiedlichen Zinssätzen (z.B. Bundesschatzbriefe) die Guthabenentwicklung und Rendite.

Zuwachssparen


Bond- und Anleiherechner

Bond- und Anleiherechner

Der Bondrechner ermittelt die Rendite von Anleihen unter Berücksichtigung von Kupon, Stückzinsen und Kursgewinn.

Bond- und Anleiherechner


Inflationsrechner

Inflationsrechner

Welchen Wert hat Ihr Geld in einigen Jahren? Der Inflationsrechner hilft bei der Kalkulation von Preissteigerung, Geldentwertung und Kaufkraftverlust.

Inflationsrechner


Bundeswertpapiere sind Geldanlageprodukte, die die Bundesrepublik Deutschland ausgibt. Sie bieten ein hohes Maß an Sicherheit, garantierte Zinsen, und zum Teil auch Chancen auf Kursgewinne.


Bundeswertpapiere funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Private und institutionelle Anleger leihen dem Staat für einen gewissen Zeitraum Geld. Auf diese Weise deckt der Staat Defizite im Bundeshaushalt. Dafür zahlt er den Anlegern Zinsen, und am Ende der Laufzeit das geliehene Geld wieder zurück.

Über die Finanzagentur gibt der Bund deshalb in regelmäßigen Intervallen verschiedene Arten von Bundeswertpapieren aus. Diese unterscheiden sich in

  • ihren Laufzeiten (wenige Monate bis hin zu 30 Jahren),
  • ihrer Verzinsung (je länger die Laufzeit, desto höher die Zinsen), und
  • ihrer Liquidität (meist frühzeitig Teilauszahlungen oder aber Börsenverkauf möglich).

Einen Teil der Bundeswertpapiere (wie die bekannten Bundesschatzbriefe) können Anleger noch bis Ende 2012 direkt über die Finanzagentur erwerben. Der weit größere Teil (wie etwa Bundesanleihen) wird hingegen über die Börse gehandelt. Anleger können sie jederzeit über eine Bank oder Sparkasse kaufen und verkaufen, wobei allerdings Börsengebühren anfallen.

Bundeswertpapiere können direkt bei der Finanzagentur in kostenlosen Schuldbuchkonten verwaltet werden. Dieser Service ist jedoch ab 2013 nur noch eingeschränkt verfügbar. Alternativ bieten sich Wertpapierdepots bei Banken oder Sparkassen an, die jedoch ebenfalls meist Gebühren kosten.

Alle Bundeswertpapiere sind übertragbar. Sie können verschenkt, an Dritte verkauft und auch vererbt werden.

Höchste Sicherheit

Der Vorteil von Bundeswertpapieren liegt in ihrer enormen Sicherheit. Die Bundesrepublik Deutschland gilt als einer der zuverlässigsten Schuldner weltweit. Alle Bundeswertpapiere sind zudem mündelsicher.

Bundeswertpapiere, die an der Börse gehandelt werden, bergen zwar ein gewisses Kursrisiko. Das ist aber begrenzt, weil alle Bundeswertpapiere am Ende ihrer Laufzeit zum vollen Nennwert – und damit zu einem Börsenkurs von 100 – zurück gezahlt werden. Wer seine Bundeswertpapiere bis zur Fälligkeit hält, schaltet das Kursrisiko damit gänzlich aus.

Niedrige Rendite

Diese hohe Sicherheit geht jedoch zulasten der Rendite. Zwar bringen Bundeswertpapiere mit längerer Laufzeit auch höhere Zinsen. Die Zinsen sind aber immer vergleichsweise niedrig. Börsengehandelte Bundeswertpapiere bieten zusätzlich zu ihren Zinsen zwar auch Chancen auf Kursgewinne, dafür gehen die Börsengebühren von der Rendite ab. Und wie üblich unterliegen auch Einkünfte aus Bundeswertpapieren der Abgeltungssteuer. Hohe Renditen sind hier also selten zu erwarten.

Sparmaßnahmen bringen das Aus einiger Bundeswertpapiere

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach Bundeswertpapieren seitens Privatkunden erheblich gesunken, nicht zuletzt, weil die aktuellen Serien infolge der Eurokrise kaum noch Zinsen bringen. Daher stellt der Bund ab 2013 die Emission und den Direktverkauf der meisten börsenfernen Bundeswertpapiere, die sich hauptsächlich an Privatanleger richten, ein. Auch die kostenlosen Schuldbuchkonten sollen nach und nach auslaufen.

Alle börsengehandelten Bundeswertpapiere stehen Anlegern jedoch weiterhin zur Verfügung. Ältere Serien, die noch in Umlauf sind, können auch nach wie vor in den Schuldbuchkonten der Finanzagentur verwaltet werden – was sich durchaus noch lohnen kann, da diese Serien teils hohe Zinsen bieten.


Im Folgenden stellen wir Ihnen die einzelnen Bundeswertpapiere näher vor, und informieren Sie über die Einstellung einzelner Bundeswertpapiere und der Schuldbuchkonten.

Lesen Sie weiter: Finanzierungsschätze


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Börse - Rendite