Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres- / Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2017 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Mahnungen: Wann Sie keine Mahngebühren zahlen müssen

ONLINE-FINANZRECHNER
Verzugszinsrechner

Verzugszinsrechner

Der Verzugszinsrechner ermittelt die Verzugszinsen für nicht fristgerecht beglichene Zahlungsschulden in Abhängigkeit des Basiszinssatzes.

Verzugszinsrechner


Sie finden eine Mahnung in der Post, und der Gläubiger stellt gleich hohe Mahngebühren in Rechnung? Wir haben einige Tipps für Sie, worauf Sie achten sollten, bevor Sie zahlen:


Ist die Mahnung echt?

Überprüfen Sie zunächst, ob die Mahnung, die Ihnen in Haus geflattert ist, echt ist. Gerade per Email verschicken Betrüger massenweise gefälschte Mahnungen, in der Hoffnung, dass schon irgendwer darauf hereinfällt. Mitunter kommen solche Fake-Mahnungen aber auch per Post. Lassen Sie sich nicht irreführen.

Zumeist lassen sich echte Mahnschreiben ganz gut von gefälschten unterscheiden: Kaum ein seriöses Unternehmen verschickt solche Schreiben per Email – eben wegen des hohen Spam-Aufkommens. Eine echte Mahnung können Sie auch nur dann erhalten, wenn Sie überhaupt ein entsprechendes Geschäft getätigt haben, das angemahnt werden könnte. Echte Mahnungen sind zudem in der Regel in korrektem Deutsch verfasst, und fordern Sie nicht auf, Mahngebühren auf ausländische Konten oder gar anonym per Internetbezahldienst zu überweisen.

Bei gefälschten Mahnungen müssen Sie also nichts weiter tun, und schon gar keine Mahngebühren zahlen. Öffnen Sie jedoch auf keinen Fall an solche Emails angehängte Dateien! Sie können Schadsoftware enthalten. Antworten Sie auch niemals auf diese Mails. Dadurch würden Sie nur bestätigen, dass Ihre Email-Adresse aktiv ist, und in Zukunft noch mehr Spam erhalten.

Ist die Mahnung gerechtfertigt?

Erweist sich die Mahnung hingegen als echt, und Sie haben auch ein passendes Geschäft getätigt, überprüfen Sie, ob Sie die Rechnung nicht doch schon überwiesen haben. Oft handelt es sich einfach um eine Überschneidung, und der Gläubiger hat Ihnen die Mahnung geschickt, bevor er den Zahlungseingang registriert hat. Vielleicht liegt auch ein Irrtum vor, oder Sie haben die Rechnung gar nicht erst erhalten. Setzen Sie sich in diesem Fall am besten direkt mit dem Gläubiger in Verbindung. Meist lässt sich die Sache schon in einem kurzen Telefonat klären. Ist die Mahnung nicht gerechtfertigt, fallen für Sie natürlich auch keine Mahngebühren an.

Sind Sie im Zahlungsverzug?

Haben Sie tatsächlich eine Rechnung übersehen, und die Mahnung ist damit gerechtfertigt, darf der Gläubiger Ihnen Mahngebühren berechnen. Allerdings nicht beliebig, sondern erst ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie tatsächlich in Zahlungsverzug sind.

Das geschieht dann, wenn in der Rechnung ein eindeutiges Zahlungsziel gesetzt wurde ("zahlbar binnen zwei Wochen ab Rechnungseingang", oder "zahlbar bis zum Soundsovielten"), und Sie dieses überschreiten. Ohne solch ein eindeutiges Zahlungsziel tritt Zahlungsverzug 30 Tage nach dem Rechnungseingang ein. In beiden Fällen tritt der Zahlungsverzug automatisch bei Überschreiten der jeweiligen Zeit ein. Sind Sie Privatkunde (Verbraucher), muss der Gläubiger Sie darauf aber explizit in der Rechnung hinweisen!

Fehlt dieser Hinweis, tritt der Zahlungsverzug nicht automatisch ein, sondern erst durch die erste Mahnung. Dann kann der Gläubiger mit der ersten Mahnung entsprechend auch noch keine Mahngebühren geltend machen. Versucht er es trotzdem, brauchen Sie diese Mahngebühren nicht zu zahlen.

Geraten Sie jedoch tatsächlich in Zahlungsverzug, darf der Gläubiger Mahngebühren einfordern. Aber nicht in beliebiger Höhe! Was an Mahngebühren erlaubt ist, und was Sie nicht hinnehmen müssen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Lesen Sie weiter: Mahnungen: Welche Mahngebühren sind erlaubt?


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Konsum - Girokonto - Kredit