Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres- / Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2017 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Bargeldloser Zahlungsverkehr mit dem Girokonto

Jeder hat es, jeder braucht es – das Girokonto

Ob Gehalt, Miete, Autokauf oder Telefonrechnung: Die meisten Zahlungen werden heutzutage bargeldlos getätigt. Dazu braucht man ein Girokonto.


Das Girokonto ist das universelle Konto für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Über das Girokonto werden alle ein- und ausgehenden Zahlungen abgewickelt und laufend zum aktuellen Kontostand verrechnet (Saldo), über den der Kontoinhaber verfügen kann. Das Girokonto wird auch als Kontokorrent-Konto bezeichnet. Das kommt aus dem Italienischen und drückt exakt die Funktion eines Girokontos aus: "conto corrente" bedeutet schlicht laufendes Konto.

Girokonten kann man bei praktisch jeder Bank eröffnen. Die Funktionen sind dabei relativ einheitlich. Man kann

  • bargeldlose Zahlungen tätigen und empfangen
  • mittels EC-Karte oder Kreditkarte an Kassen zahlen
  • Bargeld abheben und einzahlen
  • jederzeit Einblick in den Kontostand nehmen
  • und bei Bedarf einen begrenzten Kreditrahmen nutzen (Dispokredit).

Große Unterschiede gibt es dagegen beim Service, bei den Kontoführungsgebühren und bei den Zinsen.

Girokonten sind nicht zur Geldanlage gedacht, entsprechend gibt es kaum bis gar keine Guthabenzinsen. Steht das Girokonto in den roten Zahlen, sind die Zinssätze dafür umso höher. Und wer sein Girokonto über den Dispokredit hinaus überzieht, zahlt wirklich saftige Zinsen. Die Zinssätze sind von Bank zu Bank unterschiedlich.

Auch die Kosten für ein Girokonto variieren zwischen den Anbietern. Meist fallen moderate Kontoführungsgebühren an. Viele Kreditinstitute bieten auch kostenlose Girokonten an, was allerdings oft zulasten des Service geht.

Je nach Bank kann der Kontoinhaber sein Girokonto auf verschiedenem Weg führen, wahlweise direkt über die Bankfiliale samt Beratung, an Selbstbedienungsterminals, oder von zuhause aus telefonisch oder per Online-Banking.

Neben klassischen privaten Girokonten findet man außerdem auch Sonderformen, beispielsweise reine Guthabenkonten (die nicht überzogen werden können), reine Online-Girokonten (Kontoführung nur online möglich), oder Girokonten mit Tagesgeldfunktion (höhere Zinsen).

Es gibt in Deutschland über 2.000 verschiedene Banken. Bei der Vielfalt an Angeboten lohnt es sich auf Details zu achten, damit das Girokonto den eigenen Anforderungen und Kontoführungsgewohnheiten entspricht. Die wichtigsten Funktionen, Begriffe und Besonderheiten rund um Girokonten stellen wir im Folgenden vor.

Lesen Sie weiter: Bargeldloser Zahlungsverkehr


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Girokonto - Einkommen - Konsum - Kredit