Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Minuszinsen – Zinsen unter null

Warum verlangen Banken Negativzinsen?

Dass immer mehr Banken dazu über gehen, Negativzinsen gegenüber ihren Kunden zu verhängen, ist direkte Folge der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die "Bankzentrale", bei der sich die Geschäftsbanken des Euroraums einerseits Geld für ihre Kreditgeschäfte leihen und andererseits bei Bedarf überschüssige Kundengelder zwischenparken können. Dafür legt die EZB eigene Zinssätze fest. Die beeinflussen wiederum die Zinsen, die Geschäftsbanken ihren Kunden gegenüber ansetzen – für Kredite wie auch für Geldanlagen.


Mit dem Ziel, mit besonders günstigen Krediten das Wirtschaftswachstum im Euroraum kräftig anzukurbeln, hat die EZB ihre beiden wichtigsten Zinssätze in den vergangenen Jahren drastisch gesenkt:

Kredit zum Nullzins

Der Hauptrefinanzierungssatz (aka der Leitzins) ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der EZB kurzfristig Geld für ihr eigenes Kreditgeschäft leihen können. Normalerweise ist dieser Zinssatz positiv, die Banken zahlen also Zinsen, wenn sie sich von der Zentralbank Geld leihen. Im Kreditgeschäft berechnen die Banken ihren Kunden ihrerseits Zinsen, und zwar mehr, als sie der EZB zahlen müssen. Damit machen die Banken Gewinn.

In den letzten Jahren hat die EZB ihren Leitzins aber immer weiter gesenkt. Seit März 2016 beträgt er glatte 0,0 Prozent – seither können sich Geschäftsbanken von der EZB also zum Nullzins Geld leihen.

Strafzins für Einlagen

Daneben gibt es den Einlagesatz. Das ist der Zinssatz, zu dem Geschäftsbanken überschüssige Kundengelder kurzfristig bei der EZB anlegen können. Normalerweise ist auch der positiv. Banken bekommen also Zinsen, wenn sie Kundeneinlagen, mit denen sie gerade nicht anderweitig arbeiten können, bei der EZB zwischenparken.

Diesen Einlagesatz hat die EZB in den letzten Jahren aber auch immer weiter gesenkt. Schon im Juli 2012 auf 0,0 Prozent; im Juni 2014 wurde er erstmals negativ (-0,1 Prozent). Seit September 2019 liegt er bei -0,5 Prozent – Banken müssen also selbst "Strafzinsen" zahlen, wenn sie überschüssige Kundengelder bei der EZB anlegen.

Die Botschaft der Zentralbank ist deutlich: Die Geschäftsbanken sollen bloß kein Geld zurück halten, sondern Kredite vergeben, was das Zeug hält. Das Geld dafür bekommen sie quasi nachgeworfen. Wer jetzt einen Kredit aufnehmen will, findet deshalb sehr günstige Konditionen (sollte aber im Auge behalten, dass eine Anschlussfinanzierung in einigen Jahren wieder teurer werden könnte).

Das Nachsehen haben die Sparer

Die Verlierer bei dieser Niedrigzinspolitik sind die Sparer: Ihre Kundeneinlagen sind für die Banken völlig unrentabel geworden. Bei der EZB bekommen die Banken ja Geld zum Nullzins, mit größeren Liquiditätsüberschüssen machen sie Verluste. Deshalb sind die meisten Banken dazu übergegangen, ihren Kunden praktisch bis gar keine Zinsen mehr zu zahlen; und deshalb gehen immer mehr Banken noch einen Schritt weiter und belegen die Einlagen ihrer Kunden sogar mit Negativzinsen.

Bisher trifft das vor allem Sichteinlagen: Gelder auf Girokonten und Tagesgeldkonten, über die Anleger jederzeit voll verfügen und mit denen Banken deshalb schlecht planen können. Die meisten Banken berechnen Negativzinsen dabei nur für Einlagen, die einen bestimmten (oft sehr hohen) Betrag übersteigen; manche allerdings auch schon ab dem ersten Euro.

Oft sind Negativzinsen auf Geschäftskonten beschränkt, denn die neigen naturgemäß zu höheren Einlagen als private Konten. Eine wachsende Zahl an Banken bittet aber auch private Sparer zur Kasse.

Tipp: Unser Tagesgeldrechner kann eine entsprechende Zinsstaffel, auch mit Negativzinsen, berücksichtigen – also verschiedene Zinssätze für verschiedene Guthabenbereiche. Grundsätzlich können alle Rechner auf Zinsen-berechnen.de, die mit Zinsen rechnen, auch mit negativen Zinssätzen rechnen.

Lesen Sie weiter: Wann dürfen Banken Negativzinsen verlangen – und wann nicht?


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Tagesgeld - Kredit