Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Weitere Informationen  Datenschutz-Einstellungen
Cookie-Einstellungen
Essentielle Cookies (z.B. für Warenkorb-Funktion)

Allen zustimmmen  Speichern
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres-/Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2020 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner 2020
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Grundsteuer-Rechner
Steuer aufs Grundstück
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Finanztipps für den Urlaub

Handy und Smartphone im Urlaub – Roaminggebühren sparen

ONLINE-FINANZRECHNER
Handy-Tarifrechner zum Vergleich der Mobilfunk-Kosten

Handy-Tarifrechner zum Vergleich der Mobilfunk-Kosten

Lohnen sich Inklusiv-Minuten, Inklusiv-SMS und Inklusiv-Datenvolumen? – Mit dem Handy-Tarifrechner berechnen und vergleichen Sie die Mobilfunk-Kosten zweier Handy-Tarif-Szenarien.

Handy-Tarifrechner


Mehrwertsteuerrechner

Mehrwertsteuerrechner

Der Mehrwertsteuerrechner ermittelt Nettobetrag, Bruttobetrag oder den Mehrwertsteuerbetrag, wenn eine der drei Größen gegeben ist.

Mehrwertsteuerrechner


Wer ins Ausland reist und dabei nicht gerade auf Handy oder Smartphone verzichten will, hat einiges zu beachten. Obwohl sich in Sachen Roaminggebühren viel getan hat, gibt es doch noch so einige Kostenfallen.

Die gute Nachricht für alle Verbraucher, die innerhalb der EU vereisen: Seit dem 15. Juni 2017 gibt es hier grundsätzlich keine Roaminggebühren mehr. Wer im EU-Ausland unterwegs ist und mobil telefonieren, surfen oder Kurznachrichten verschicken will, kann dies also ohne Zusatzkosten direkt mit dem heimischen Mobilfunktarif tun. Das gilt in allen Staaten der EU und zusätzlich in den EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen. Einige Mobilfunkanbieter schließen auf freiwilliger Basis weitere Länder ein, wie z.B. die Schweiz. Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite Ihres Anbieters.


Alles andere kostet aber nach wie vor. Das beginnt, wenn Sie von zu Hause aus per Handy ins Ausland telefonieren (oder SMSen). Das fällt nämlich nicht unter Roaming, weshalb der Mobilfunkanbieter dafür auch prompt die gewohnten Auslandsgebühren berechnet, egal ob EU oder nicht. Zudem gibt es Ausnahmen, bei denen selbst innerhalb der EU doch noch Roaminggebühren entstehen können – mehr dazu hier: Keine Roaminggebühren mehr in der EU – von diversen Ausnahmen abgesehen.

Roaminggebühren außerhalb der EU

In allen Ländern außerhalb der EU (bzw. des EWR) fallen für die Handynutzung natürlich weiterhin Roaminggebühren an, mangels Regulierung hier sogar oft in empfindlicher Höhe. Roaminggebühren werden dabei sowohl für ausgehende als auch für eingehende Handyanrufe und Kurznachrichten berechnet, und natürlich beim mobilen Surfen. Falls nicht bereits eingerechnet, kommt zu den Nettopreisen noch die jeweilige nationale Mehrwertsteuer. Jedes Land hat hier seinen eigenen Steuersatz; mit dem Mehrwertsteuerrechner finden Sie heraus, welche Bruttogebühren (inkl. MwSt.) Sie in welchem Land erwarten.

Kostenbremse fürs Datenroaming

Weil bei der mobilen Internetnutzung (Datenroaming) schnell sehr große Datenmengen auflaufen, gibt es hier eine automatische Kostenbremse: Sobald die Roaminggebühren 50 Euro erreichen, muss der Mobilfunkanbieter die Datenverbindung unterbrechen und seinen Kunden informieren. Als Kunde können Sie dann selbst entscheiden, ob Sie weiter per Handy surfen wollen oder lieber nicht. Die Kostenbremse kann angepasst (erhöht oder gesenkt) werden und funktioniert grundsätzlich weltweit. Voraussetzung ist allerdings, dass der Netzbetreiber im Urlaubsland dem heimischen Mobilfunkanbieter auch gestattet, die Datennutzung seiner Kunden zu überwachen. Tut er das nicht, muss das betroffenen Kunden bei der Einreise entsprechend mitgeteilt werden. Es lohnt sich also durchaus, die "Willkommen im neuen Land"-SMS auf dem Handy genau zu lesen.

Mailbox und automatische Updates

Ein weiteres Problem kann die Mailbox darstellen, falls Sie im Ausland auf dem Handy angerufen werden und den Anruf nicht annehmen. Innerhalb der EU ist das kein Problem. Außerhalb zahlen Sie aber ggf. doppelte Roaminggebühren: Erst für den eingehenden Anruf, und dann für die Zurückleitung zu Ihrer Mailbox in Deutschland. Deshalb wird allgemein empfohlen, die Mailbox im Urlaub lieber auszuschalten.

Bei nicht allzu langen Auslandsaufenthalten bietet es sich zudem an, nicht zwingend nötige automatische Updates, die Handys bzw. Smartphones selbständig im Hintergrund herunter laden, zu deaktivieren. So verhindern Sie unnötige Roaminggebühren, oder dass Ihre Urlaubs-Volumenflatrate einfach leer gezogen wird.

Kostenloses WLAN und (kostenpflichtige) Auslandstarife

Effektiv Roaminggebühren sparen Sie außerdem, indem Sie im Urlaub kostenloses WLAN (im Englischen WiFi) nutzen – entsprechende Hotspots finden sich mittlerweile in den meisten Hotels und Herbergen, Cafés und Restaurants sowie an öffentlichen Orten wie Flughäfen.

Möchten Sie Ihr Handy auch auf Reisen außerhalb der EU intensiv nutzen, kann sich für die Reisedauer auch ein Auslandstarif rentieren. Damit zahlen einen kalkulierbaren Festpreis anstelle von ungewissen Roaminggebühren. Auslandstarife können Sie auch bei einem anderen Mobilfunkanbieter als ihrem eigenen abschließen, ohne dabei Ihre Handynummer oder die SIM-Karte wechseln zu müssen.

Testen Sie mit dem Handy-Tarifrechner, welcher Handy-Tarif sich für Sie lohnt.

Lesen Sie weiter: Bargeld, EC-Karte oder Kreditkarte – die passenden Zahlungsmittel für den Urlaub


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Zahlungsverkehr - Konsum - Soziales - Sonstige