Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Anlegen & Sparen
Börse
Kredit & Finanzierung
Vorsorge
Zahlungsverkehr
Wohnen
Steuern
Arbeit & Soziales
Auto
Sonstige
Einstellungen
Zinsrechner
einmalige Geldanlage
Zuwachssparen
steigende Zinssätze
Sparrechner
regelmäßig anlegen
Bonussparen
Sparplan mit Bonusprämie
Zinseszinstabelle
Guthabenentwicklung
Fondsrechner
Fondssparen
Aktienrechner
Geldanlage in Aktien
Bond- / Anleiherechner
Anleihen, Renten, Bonds
Tradingrechner
Leben als Daytrader
Gewinn-Verlust
Ausgleichsrechner
Jahres- / Gesamtrendite
Gewinn- und Verlustraten
Kreditrechner
für Annuitätendarlehen
Tilgungsrechner
für Tilgungsdarlehen
Hypothekenrechner
Hypothekendarlehen
Darlehensrechner
taggenaue Berechnung
Tilgungsaussetzung
Darlehen mit Geldanlage
Leasingrechner
Auto-Leasing
Autofinanzierung
Barrabatt oder Händlerkredit
Mietrechner
Wohnungsmiete
Sparbuch-Rechner
unregelmäßige Einzahlung
Tagesgeldrechner
Zinsen für Tagesgeld
Festgeldrechner
monatsweise anlegen
Girorechner
Konto nachbilden
Dispo-Rechner
Dispozinsen für Dispokredit
Renditerechner
Renditeberechnung
Unterjährige Verzinsung
Effektivzinsrechner
Entnahmeplan
Rente aus Kapitalvermögen
Vorsorgerechner
Sparplan mit Entnahmeplan
Immobilienrechner
Was darf das Haus kosten?
Kaufen oder Mieten?
Günstiger wohnen
Immobilien-
Kapitalanlage-Rendite
Verzugszinsrechner
Verzugszinsen
Zinstagerechner
Zinsmethoden
Inflationsrechner
Kaufkraftverlust
Bargeldrechner
Münzzähler
Taschenrechner
Grundrechenarten
Prozentrechner
Prozentrechnung
Rabattrechner
Rabatte berechnen
Skontorechner
Lohnt sich Skonto?
Dreisatzrechner
Dreisatz berechnen
Spritrechner
Benzinverbrauch
Autokosten-Rechner
Kfz-Kosten vergleichen
Lebensversicherung
Renditerechner
Rentenversicherung
Renditerechner
Einkommensteuer
Steuerrechner 2018 & früher
Einkommensteuer
im Jahresvergleich
Einkommensteuer
Tabelle nach Einkommen
Gehaltsrechner
Nettolohn berechnen
Stundenlohnrechner
Stundenlohn berechnen
Bausparrechner
Bausparvertrag berechnen
Abgeltungssteuer
auf Kapitalerträge
Mehrwertsteuer
Umsatzsteuer berechnen
Grunderwerbsteuer
Grundstückskauf
Gewerbesteuer
auf Gewerbeertrag
AfA-Rechner
Abschreibung berechnen
Kraftfahrzeugsteuer
Kfz-Steuer berechnen
Bankleitzahlen
Bank- und BLZ- / BIC-Suche
Vorschusszinsen
Guthaben vorzeitig abheben
Währungsrechner
Währungen umrechnen
Elterngeld-Rechner
Entgeltersatz
Statistik-Rechner
Summe, Durchschnitt & Co.
Zufallsgenerator
Zufallszahlen generieren
Haushaltsrechner
Einkünfte und Ausgaben
Stromrechner
Stromkosten berechnen
Handy-Tarifrechner
Mobilfunk-Kosten
Versicherungsrechner
für Sachversicherungen


Gut versorgt im Alter

Riester-Rente

ONLINE-FINANZRECHNER
Rendite einer Rentenversicherung

Rendite einer Rentenversicherung

Eine Rentenversicherung garantiert Ihnen eine lebenslange Rente. Dieser Renditerechner berechnet die erzielte Rendite in Abhängigkeit der angenommenen Rentenzahlungsdauer.

Rendite-Rechner für die Rentenversicherung


Restlaufzeitrendite einer Kapitallebensversicherung

Restlaufzeitrendite einer Kapitallebensversicherung

Lohnt sich Ihre Lebensversicherung als Kapitalanlage? Dieser Renditerechner berechnet die Rendite einer Kapitallebensversicherung.

Rendite-Rechner für die Kapitallebensversicherung


Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Vorsorgerechner – Sparen für Ihre private Zusatzrente

Der Vorsorgerechner kombiniert einen Sparplan mit einem Entnahmeplan und berechnet wahlweise Sparrate, Ansparzeit, Rente, Rentendauer, Anspar- oder Entnahmedynamik, Anfangs- oder Restkapital.

Vorsorgerechner


Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Entnahmeplan für Rente aus Kapitalvermögen

Der Entnahmeplan-Rechner ermittelt für zeitlich befristete oder ewige Rente wahlweise die regelmäßige Rentenentnahme, Dynamik, Zinssatz, Kapitalvermögen, Restkapital oder Rentendauer.

Entnahmeplan


Inflationsrechner

Inflationsrechner

Welchen Wert hat Ihr Geld in einigen Jahren? Der Inflationsrechner hilft bei der Kalkulation von Preissteigerung, Geldentwertung und Kaufkraftverlust.

Inflationsrechner


Die Riester-Rente ist eine private Zusatzrente, mit der die gesetzliche Rente ergänzt werden kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen privaten Renten wird die Riester-Rente stattlich gefördert.


Die Riester-Rente ist damit neben der Rürup-Rente eine der beiden privaten Altersvorsorgeformen, die staatliche Förderung erhalten. Sie wurde anlässlich der Rentenreform 2000/2001 eingeführt, und ist nach nach Walter Riester, dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit und Soziales, benannt.

Riester-Zulage und Sonderausgabenabzug

Die Riester-Rente funktioniert im Prinzip wie die klassische private Rente. Zusätzlich zu den eigenen Beitragszahlungen erhält der Riester-Sparer dabei jedoch einen staatlichen Zuschuss, die Riester-Zulage. Die beträgt pro Jahr 154 Euro, bzw. 175 Euro ab dem 1. Januar 2018. Hat der Riester-Sparer kindergeldberechtigte Kinder, erhält er für diese noch zusätzliche Kinderzulagen. Voraussetzung für den Erhalt der Riester-Zulage ist, dass der Riester-Sparer einen jährlichen Mindestbetrag in seinen Sparvertrag einzahlt. Seit 2008 sind das vier Prozent vom Vorjahreseinkommen, aber mindestens 60 Euro. Die Zulagen dürfen dabei mit in den Eigenbetrag eingerechnet werden.

Alternativ kann der Riester-Sparer seine Beitragszahlungen (einschließlich Riester-Zulage) als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer geltend machen. Wenn sich dadurch ein steuerlicher Vorteil ergibt, der höher ist als die erhaltene Riester-Zulage, gewährt das Finanzamt den entsprechenden Steuervorteil. Das bedeutet: Die Riester-Zulage ist kein "staatliches Geldgeschenk", sondern dient effektiv dazu, die Beitragszahlungen in der Ansparphase der Riester-Rente steuerfrei zu stellen. Die späteren Riester-Rentenzahlungen sind dann steuerpflichtig. Damit wird eine doppelte Besteuerung (wie es sie bei der klassischen privaten Rente gibt) verhindert.

Ähnlich verhält es sich mit den Sozialabgaben: Sie fallen bei der Riester-Rente nur in der Ansparphase an, d.h. die Beiträge werden vom Nettogehalt gezahlt. Die späteren Riester-Rentenzahlungen sind dann in der Regel (für vormals Pflicht- oder Privatversicherte) sozialabgabenfrei. Riester-Renten sind damit effektiv für die allermeisten Versicherungsnehmer jeweils nur einfach besteuert und verbeitragt.

Wer kann Riestern?

Einen Anspruch auf die Riester-Zulage und damit die Möglichkeit, eine Riester-Rente aufzubauen, haben alle, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Also alle Arbeitnehmer, Auszubildenden, Praktikanten, auch in Pflegezeiten, im Krankenstand oder bei Bezug von Arbeitslosengeld I. Ebenso pflichtversicherte Selbständige und pflichtversicherte Landwirte, sowie Minijobber, die sich nicht von der Versicherungspflicht haben freistellen lassen.

Zulageberechtigt sind auch Erwerbstätige mit einer Beamten- oder beamtenähnlichen Versorgung, wie Beamte, Soldaten und Richter, sowie Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Außerdem dürfen Ehepartner "mit-riestern": Ist ein Ehepartner zulagenberechtigt und bespart einen Riester-Vertrag, ist der andere Ehepartner automatisch auch zulagenberechtigt; er darf seinen Riester-Vertrag dann sogar allein über die Zulagen besparen.

Nicht zulagenberechtigt sind dagegen alle Selbständigen, die keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung haben, sowie Pflichtversicherte in der berufsständischen Versorgung.

Lesen Sie weiter: Riester-Verträge – Eigenschaften und Bedingungen


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Rente - Wohnen - Soziales - Einkommen - Versicherung - Vorsorge - Arbeit - Vergleich